Die Estin Anu Tali ist die erste Dirigentin, die das Symphonieorchester Vorarlberg bei einem Abo-Konzert leitet. Foto: Erik Riikoja.

Die Estin Anu Tali ist die erste Dirigentin, die das Symphonieorchester Vorarlberg bei einem Abo-Konzert leitet. Foto: Erik Riikoja.

"Frischer Wind" für Vorarlberg

Eine weitere Dirgentin schickt sich an, in den Musikzentren Europas an die bisher vor allem von Männern bewachten Türen zu klopfen: Anu Tali.

Beim zweiten Abo-Konzert des Symphonieorchester Vorarlberg gibt es eine doppelte Premiere: Dirigentin Anu Tali feiert ihr Debüt mit dem Orchester. Zudem ist die Estin die erste Frau, die den Klangkörper bei einem Abo-Konzert leitet. Tali ist seit 2013 Chefdirigentin des Sarasota Orchestra in Florida. 2006 debütierte sie bei den Savonlinna Opernfestspielen. Auf dem Programm der beiden Konzerte in Bregenz und Feldkirch stehen die Orchestersuite  „Dantons Tod“ des österreichischen Komponisten Gottfried von Einem, dessen Geburtstag sich 2018 zum 100. Mal jährt, sowie Werke von Schostakowitsch und Tschaikowsky. Solist der Konzerte am 20. Oktober in Bregenz und am 21. Oktober in Feldkirch ist der russische Cellist Alexey Stadler.

Die 1972 in Tallinn geborene Anu Tali ist die erste Frau, die das Symphonieorchester Vorarlberg bei einem Abo-Konzert dirigiert. Die Musikerin hat 1997, um die kulturellen Kontakte zwischen den nordischen Nachbarländern zu fördern, das Nordic Symphonic Orchestra gegründet. Dem Orchester gehören heute Musiker aus 15 Ländern an. Tali wurde mehrfach international ausgezeichnet. Unter anderem erhielt sie für ihr 2002 veröffentlichtes Debüt-Album „Swan Flight“ den ECHO Klassik in der Kategorie „Young Artist of the Year“.

Weltweite Engagements als Gastdirigentin führten sie an das Pult des Tokyo Philharmonic Orchestra, des Orchestre National de France, des New Jersey Symphony Orchestra, des Mozarteumorchester Salzburg oder des Deutschen Symphonieorchester Berlin. „Anu Tali gilt als eine der faszinierendsten Dirigentinnen der Gegenwart. Sie gehört einer jungen Generation an, die frischen Wind in die Musik bringt“, sagt Sebastian Hazod, neuer Geschäftsführer des Symphonieorchester Vorarlberg.

Termine: 20. Oktober 2018, 19.30 Uhr, Festspielhaus Bregenz; Sonntag, 21. Oktober 2018, 19.30 Uhr, Montforthaus Feldkirch