Till Brönner und Dieter Ilg bei der Arbeit. Foto: Chris Noltekuhlmann

Till Brönner und Dieter Ilg bei der Arbeit. Foto: Chris Noltekuhlmann

Gegenseitig zuhören und miteinander spielen

Der Startrompeter Till Brönner und der Kontrabassist Dieter Ilg bringen in Kürze ihr erstes Duo-Album „Nightfall“ (Sonymusic) heraus und sind im Frühjahr live auf Tournee zu erleben.

Der Wahlberliner Till Brönner und der Freiburger Dieter Ilg haben in verschiedensten Konstellationen große Begeisterung beim Publikum ausgelöst und beide sind aus der Perspektive des Jazz auf ganz unterschiedliche Weise traditionellem Liedgut verpflichtet. Über Jahrzehnte haben sie immer wieder neue individuelle Positionen im vereinten Klangraum gefunden, aus denen sie aufeinander zugehen und gemeinsame Schnitt- und Mittelpunkte ableiten konnten.

Statt Genretreue setzen sie auf gegenseitiges Vertrauen, statt Technik auf Leichtfüßigkeit im Austausch. Aus einem unerschöpflichen Reservoir an musikalischen Ausdrucksmitteln und Vorlagen schöpfend, geht es ihnen am Ende immer um die Geschichte, die es im jeweiligen Augenblick zu erzählen gilt. Bewiesen haben sie längst alles, jetzt geht es einzig und allein um den menschlichen Faktor – Till Brönner und Dieter Ilg sind der lebendige Beweis dafür, dass ein Maximum an simultanen Impulsen das Gegenteil von einem Kompromiss sein kann. Zwei begnadete Storyteller, die zugleich aufmerksame Zuhörer sind, geben sich die Ehre. Im Frühjahr 2018 werden die beiden Ausnahmekünstler das Publikum an ihrer künstlerischen Seelenverwandtschaft teilhaben lassen und bei ihrer Tour für ganz besondere Bühnenmomente sorgen. Zuvor bereits können Jazzfreunde das Ergebnis der Zusammenarbeit auf CD hören.