Musik ihres Lebens: Barenboim und Argerich. Foto: Holger Kettner

Musik ihres Lebens: Barenboim und Argerich. Foto: Holger Kettner

Geschenk an die Opernfreunde

Zwei Konzerte mit Martha Argerich und Daniel Barenboim stehen bevor: Am 5. Juni in Berlin und am 10. Juli beim Klavier-Festival Ruhr in Essen. Die Programme sind völlig unterschiedlich.

Am Sonntag, 10. Juli, treten die beiden Pianisten als Duo im Esener Alfred-Krupp-Saal (Philharmonie) auf. Auf dem Programm stehen unter anderem "En blanc et noir" von Claude Debussy und Strawinskys "Sacre du Printemps". Doch bereits am Sonntag, dem 5. Juni, gibt es für Musikfreunde Grund zu feiern: Martha Argerich begeht ihren 75. Geburtstag.

Dieses runde Jubiläum feiert sie mit einem Benefizkonzert zugunsten der Sanierung der Staatsoper Unter den Linden – gemeinsam mit ihrem langjährigen Freund und musikalischen Weggefährten seit ihren Kindertagen in Buenos Aires Daniel Barenboim, der Staatskapelle Berlin und dem Publikum in der Berliner Philharmonie (Beginn: 15:00 Uhr).

»Ich kenne nur wenige Menschen so lange wie Martha. Schon in der Kindheit hatte sie die Fähigkeit, auf beeindruckende Weise Klavier zu spielen. Sie war von Anfang an keine mechanische Virtuosin, bei der es nur um Fingerfertigkeit oder Schnelligkeit geht. Das konnte sie natürlich auch, aber sie konnte darüber hinaus so unheimlich viele Farben aus dem Klavier hervor holen. Außerdem hat sie eine Fantasie in der Darstellung, die nur wenige Virtuosen haben. Martha hat eine große Ausstrahlung und hat nie aufgehört, sich zu entwickeln. Es ist immer wieder eine Freude, mit ihr zu musizieren und die Klavierabende mit ihr sind für mich Sternstunden. Unsere Beziehung ist musikalisch, natürlich, aber zwischen uns gibt es auch eine menschliche Liebe. Es ist meine große Hoffnung, dass wir solange wie möglich zusammen spielen können. Das ist meine größte Freude und ich gratuliere ihr von Herzen zu ihrem Geburtstag«, so Daniel Barenboim.

Auf dem Programm des Geburtstagskonzerts am Sonntagnachmittag in Berlin stehen Mozarts Sonate für zwei Klaviere in D-Dur, von beiden Ausnahmepianisten gemeinsam zur Aufführung gebracht, sowie Beethovens Klavierkonzerte Nr. 1 und Nr. 2, die stilistisch sowohl Mozart verpflichtet sind, als auch eigene Perspektiven eröffnen, mit Martha Argerich als Solistin und Daniel Barenboim am Pult der Staatskapelle Berlin.