Andris Nelsons, hier mit dem Lucerne Festival Orchester. Foto: Priska Ketterer/Lucerne Festival

Andris Nelsons, hier mit dem Lucerne Festival Orchester. Foto: Priska Ketterer/Lucerne Festival

Grammys für die Universal

Mit Unmensch Stalin und kindlichem Zauberspuk befassen sich die Werke, deren interpretatorische Umsetzung durch Andris Nelsons und Seji Ozawa zu Auszeichnungen mit Grammys führte. Einen Grammy erhielt auch der Geiger Augustin Hadelich.

Deutsche Grammophon und Decca, die zum Musik-Konzern Universal gehören, geben bekannt: "Als bestes Album mit orchestraler Musik wurde die DG-Aufnahme der 10. Sinfonie von Dmitri Schostakowitsch mit dem Boston Symphony Orchestra unter der Leitung des lettischen Dirigenten Andris Nelsons ausgezeichnet.

Der japanische Dirigent Seiji Ozawa und das Ensemble rund um die Mezzosopranistin Isabel Leonard durften sich gemeinsam mit dem Saito Kinen Orchestra, dem SKF Matsumoto Chorus und dem SKF Matsumoto Children’s Choir für ihr Album aus dem Hause Decca mit Einspielungen von Ravels Oper "L'Enfant Et Les Sortilèges" und seiner "Shéhérazade" über einen  Grammy für die beste Opernaufnahme freuen." Unser Bild zeigt Andris Nelsons mit dem Lucerne Festival Orchester.

Einen Grammy erhielt auch der deutsche Geiger Augustin Hadelich für die Aufnahme von Henri Dutilleux Violinkonzert mit dem Seattle Symphony Orchestra. Hadelichs nächstes Konzert in Europa ist zu hören am 20. März mit der Deutschen Radio Philharmonie unter Leitung von Michael Sanderling in Saarbrücken. Dor spielt er das Violinkonzert in d-moll op. 47 von Jean Sibelius.