Maria Joao. Foto: Alexandre Cabrita

Maria Joao. Foto: Alexandre Cabrita

Grenzenloser Jazz in Oberbayern

Vom 13. bis 15. Oktober findet im bayerischen Murnau das 18. Weltmusikfestival „grenzenlos“ statt. Das in diesem Jahr mit „Voices“ überschriebene Themen-Event kündigt u. a. Maria João & Egberto Gismonti, Maria Pia De Vito und Norma Winstone & Ralph Towner an.

Seit dem Jahr 2000 findet in der oberbayerischen Gemeinde Murnau alljährlich im Herbst das Weltmusikfestival „grenzenlos“ auf. Das Event steht jedes Jahr unter einem bestimmten Motto, in diesem Jahr haben sich die Veranstalter um den künstlerischen Leiter Thomas Köthe den Begriff „Voices“ auserkoren.

„Der Mensch ist geprägt von seiner Stimme“, sagt Köthe, „sie ist Teil seiner DNA, seiner Kultur. Sie verleiht seiner Meinung, seiner Haltung Ausdruck – und sie kann Menschen begeistern und in ihren Bann ziehen.“   Letzteres dürfte für die „Voices“-Protagonistinnen und ihre Begleiter kein Problem darstellen. Schließlich hält das Festival mit Maria João & Egberto Gismonti, Maria Pia De Vito und Norma Winstone & Ralph Towner gleich drei Acts der musikalischen Weltklasse bereit.  

Den Auftakt bestreiten am 13.10.17 Maria João & Egberto Gismonti. Das Duo fand erst im letzten Jahr zusammen – und erntet seitdem mit jedem Auftritt pure Begeisterung. Kein Wunder, denn mit der Stimmakrobatin Maria Joao und dem begnadeten Multiinstrumentalisten Egberto Gismonti (Quincy Jones, Yo-Yo Ma, Miles Davis u.a.) treffen zwei Künstler der internationalen Extraklasse aufeinander.  

Etwas andere Töne schlägt am 14.10.17 die hervorragend besetzte Formation um Maria Pia De Vito an. Die aus Neapel stammende Sängerin arbeitete mit dem Who-is-Who des Jazz zusammen, darunter mit Joe Zawinul, Michael Brecker und Enrico Rava. Mit ihrer eigenen Band verknüpft sie die Magie ihrer neapolitanischen Heimat mit der Musik Brasiliens zu einer unwiderstehlichen Mixtur.  

Der Abschluss des dreitägigen Festivals am 15.10.17 ist einem legendären Duo vorbehalten: Norma Winstone & Ralph Towner. Die Grande Dame des europäischen Jazz kann auf unzählige Zusammenarbeiten (u.a. mit Kenny Wheeler, John Abercrombie und Peter Erskine) und kaum weniger Auszeichnungen verweisen. Im Verbund mit dem legendären Gitarristen Ralph Towner bietet sie intimen, berührenden und dazu handwerklich auf höchstem Niveau angesiedelten Jazz. Der Bayerische Rundfunk zeichnet wie jedes Jahr die Konzerte des Festivals auf.