Krzysztof Penderecki. Foto: Bruno Fidrych

Krzysztof Penderecki. Foto: Bruno Fidrych

Großartiges Programm in Essen

Das Festival für Neue Musik NOW! widmet sich in diesem Herbst dem Wechselspiel von Musik und Sprache. Vom 27. Oktober bis 13. November 2016, fokussiert auf drei Wochenenden, spannt sich der Bogen unter dem Motto „Word Up!“ von klassischen Vertonungen literarischer Werke bis hin zu assoziativen Klangsprachspielen.

Die Philharmonie Essen lädt gemeinsam mit der Folkwang Universität der Künste, der Stiftung Zollverein, dem Club Hotel Shanghai und dem Landesmusikrat NRW zu insgesamt 14 Konzerten, einer Clubnacht, einem Symposium und zwei Workshops ein. Neben neun Uraufführungen gehören Krzysztof Pendereckis „Lukaspassion“ unter der Leitung des Komponisten sowie Luigi Nonos „Il canto sospeso“ zu den Höhepunkten.

Darüber hinaus beschäftigen sich zwei Education-Projekte mit dem diesjährigen Festival-Thema. Veranstaltungsorte sind neben der Philharmonie Essen die Folkwang Universität der Künste, das UNESCO-Welterbe Zollverein, das Museum Folkwang und der Club Hotel Shanghai.   

Die Neue Philharmonie Westfalen und der WDR Rundfunkchor Köln eröffnen das Festival am Freitag, 28. Oktober 2016, um 19:30 Uhr in der Philharmonie Essen. Neben Luigi Nonos bedeutendem Werk „Il canto sospeso“ kommt das neue Werk „Ramádi“ des palästinensischisraelischen Komponisten Samir Odeh-Tamimi zur Uraufführung. Das JugendZupfOrchester NRW ist mit einem Konzert am Samstag, 29. Oktober, um 16 Uhr in der Folkwang Universität der Künste zu erleben. Zu einer weiteren spektakulären Uraufführung kommt es am Samstag, 29. Oktober, um 20 Uhr im Salzlager der Kokerei Zollverein mit dem Musiktheaterstück „Lagune“ des iranischen Komponisten Amen Feizabadi. Am Sonntag, 30. Oktober, um 17:30 Uhr beschließt das WDR Sinfonieorchester Köln in der Philharmonie das erste Festival-Wochenende unter anderem mit der Uraufführung von Enno Poppes neuem Werk „Torf“ sowie Philippe  Manourys „Sound and Fury“, das zwei Tage zuvor erstmals in Köln präsentiert wird.

Ein Abend mit Werken für Airmachine des tschechischen Komponisten Ondřej Adámek leitet am Freitag, 4. November, um 20 Uhr im Salzlager der Kokerei Zollverein das zweite NOW!Wochenende ein. In einem A-cappella-Konzert präsentieren die Neuen Vocalisten Stuttgart, die erstmals beim Festival zu Gast sind, dann am Samstag, 5. November, um 16:30 Uhr in der Philharmonie unter anderem Günter Steinkes neues Werk „Manalakata“. Auf die Uraufführung von Dirk Reiths „passing-bells“ darf man am gleichen Tag um 20 Uhr in der Folkwang Universität gespannt sein. Solisten der Hochschule gestalten schließlich ein Konzert im Museum Folkwang am Sonntag, 6. November, um 14 Uhr. „33 Augenblicke des Glücks“ – unter diesem Motto steht ein Konzert am Sonntag, 6. November, um 17 Uhr in der Philharmonie, bei dem der Autor Ingo Schulze aus seinen preisgekrönten Prosabänden zu Musikstücken u.a. von Webern, Henze und Cage rezitiert.

Das dritte Festival-Wochenende beginnt am Freitag, 11. November, um 17 Uhr in der Folkwang Universität mit der Aufführung von Trevor Wisharts Elektronik-Stück „Encounters in the Republic of Heaven … All the Colours of Speech“. Um 19:30 Uhr kehrt das Ensemble intercontemporain nach seinem letztjährigen fulminanten Festival-Debüt in die Philharmonie zurück. Neben Schönbergs „Pierrot lunaire“ stehen zwei deutsche Erstaufführungen von Manfred Trojahn und Agata Zubel auf dem Programm. Am Samstag, 12. November, um 18 Uhr präsentiert das E-MEXEnsemble in der Philharmonie unter anderem ein weiteres Werk von Agata Zubel, die in beiden Konzerten auch als vielseitige Vokalistin mitwirkt. Ein ausgefallenes Nachtprogramm erwartet das Festival-Publikum dann ab 22 Uhr im Club Hotel Shanghai: Nach einem Poetry Slam mit der Hamburger Musikerin Finna folgt eine lange Clubnacht mit der ebenfalls aus Hamburg stammenden Hip-Hop-Band Neonschwarz. Zum abschließenden NOW!-Höhepunkt kommt es dann am Sonntag, 13. November, um 15 Uhr in der Philharmonie: Krzysztof Penderecki, einer der bedeutendsten Komponisten der vergangenen Jahrzehnte, wird selbst am Pult stehen und seine „Lukaspassion“ dirigieren. Mit dabei sind vier Chöre, erstklassige Solisten und das Hochschulorchester Folkwang Symphony.

Wie in den vergangenen Jahren ist das Festival-Motto „Word Up!“ Thema eines Symposiums: Am Sonntag, 13. November, um 11 Uhr diskutieren im Festsaal der Philharmonie die Komponisten Günter Steinke (Moderation), Ondřej Adámek, Nicolaus A. Huber, Enno Poppe, Trevor Wishart und Agata Zubel über die Beziehung von Musik und Sprache. Mit Auszügen aus Kurt Schwitters Lautgedicht „Ursonate“ erhalten die Zuhörer zudem einen künstlerischen Impuls.

Education-Programm: Zwei Kompositionsprojekte und zwei Workshops Begleitend zum Festival NOW! werden für Schülerinnen und Schüler ein Percussion-Workshop und zwei Kompositionsprojekte angeboten. Im Percussion-Workshop am Samstag, 29. Oktober, auf Schloß Borbeck in Essen erarbeitet das Ensemble SPLASH mit Kindern und Jugendlichen ein neues Werk der Komponistin Birke Bertelsmeier. Erstmals aufgeführt wird es im Abschlusskonzert des Workshops am darauffolgenden Tag um 15 Uhr im RWE Pavillon der Philharmonie. In einem weiteren Workshop können Erwachsene der unter dem Titel „spielBar“ am 12. November im Forum für Kunst und Architektur ihre eigene Neue Musik entwickeln. Die Abschlusskonzerte der beiden fünfmonatigen Kompositionsprojekte finden zu Beginn des nächsten Jahres statt: Am Freitag, 20. Januar 2017, um 11 Uhr widmen sich die Jugendlichen im RWE Pavillon der Philharmonie unter dem Titel „Speak Up! Speak Out!“ Luigi Nonos Stück „Il canto sospeso“.

Im Mittelpunkt des zweiten Projektes steht Amen Feizabadis im Rahmen des Festivals uraufgeführtes Werk „Lagune“. Das Abschlusskonzert gestalten die Teilnehmer am Freitag, 27. Januar 2017, um 18 Uhr im Salzlager der Kokerei Zollverein.  

Zum Auftakt des Festivals besteht für das Publikum am Donnerstag, 27. Oktober 2016, um 19:30 Uhr die Gelegenheit, mehr über das Programm zu erfahren. Im Weißen Saal der Philharmonie Essen stellt Prof. Günter Steinke von der Folkwang Universität der Künste die Höhepunkte vor und erläutert das diesjährige Festival-Motto „Word Up!“. Außerdem erscheint ein Programmbuch mit Einführungen zu allen Werken. Die Publikation ist jeweils bei den Veranstaltungen erhältlich.