Bühnenbild-Entwurf für Carmen am Erfurter Dom. Foto: Lutz Edelhoff

Bühnenbild-Entwurf für Carmen am Erfurter Dom. Foto: Lutz Edelhoff

Großer Erfolg für Schrottplatz-Carmen

42.100 Menschen wollten die Carmen-Inszenierung von Guy Montavon sehen, die wegen ihres Bühnenbildes (Hank Irwin Kittel) bereits vor der Premiere nicht nur regional für Aufsehen und Schlagzeilen sorgte.

Montavon und Kittel ließen einen riesigen Autoschrottplatz auf den Domstufen errichten. Ein Setting, das Carmen mehr als deutlich als eine an den Rand der Gesellschaft abgeschobenen Frau zeigt und weit weg ist von klischeehafter Zigeunerromantik. Generalintendant und Regisseur Guy Montavon: „Die Aufregung darum war mir bereits mit der ersten Idee klar. Umso erfreuter bin ich nun, dass so viele Menschen gekommen sind und wir am Ende überzeugen konnten mit unserer Inszenierung. Wir haben sehr viel Feedback bekommen, das in der Hauptsache positiv ausfiel – auch in den Rezensionen. Die Bilanz bestätigt uns zudem in der Entscheidung, die Festspiele von zwei auf drei Wochen verlängert zu haben. Damit leisten wir für den Tourismus und die Wirtschaft in Thüringen erneut einen wichtigen Beitrag.“