Diana Damrau. Foto: Jürgen Frank

Diana Damrau. Foto: Jürgen Frank

Gute Laune verkauft sich gut

Sommer, Sonne, Tenor - dieser Dreisatz gilt immer noch im Klassikmarkt. Dank des Elbphilharmonie-Hypes gehen aber auch Brahms-Symphonien gut. Und auch das Telemann-Jubiläum schlägt sich positiv in den Verkaufszahlen nieder. Diana Damrau kommt gut an mit Meyerbeer.

Bei sommerlichen Temperaturen verkaufen sich Gute-Laune-Alben wie „Schön Ist Die Welt“ und „Dolce Vita“ besonders gut. Während Jay Alexander auf Platz eins weiterhin die „gute, alte Zeit“ der 30er- und 50er-Jahre besingt, nimmt sich Jonas Kaufmann an dritter Stelle italienische Evergreens vor. Zwischen den beiden Tenören stehen Thomas Hengelbrock und das NDR Elbphilharmonieorchester („Elbphilharmonie First Recording - Brahms: Symphonies Nos. 3 & 4“).

„Meyerbeer - Grand Opera“ wird als höchster Neuzugang auf Rang vier gegeben. Mit ihrer aktuellen Aufnahme, die ausschließlich Werke des gefeierten Opernkomponisten Giacomo Meyerbeer enthält, erfüllt sich Sopranistin Diana Damrau einen lange gehegten Wunsch. Ihr zur Seite steht das Orchestre De L'Opera Nation unter der Leitung von Emmanuel Villaume.

Die Musik Georg Philipp Telemanns, dessen Todestag sich Ende Juni zum 250. Mal jährt, entfaltet ihren Zauber auf Position 15. „Telemann: Concerti per molti stromenti“ der Akademie für Alte Musik Berlin ist ebenso neu dabei wie „Die 9. Sinfonie von Maurice Béjart“ von Béjart Ballet Lausanne, dem Israel Philharmonic Orchestra und Maurice Béjart (Platz 16) sowie „The Complete RCA Album Collection“ von Charles Munch (Platz 18).

Die Offiziellen Deutschen Klassik-Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. ermittelt. Basis der monatlichen Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern.