Helge Schneider. Foto: BR/Regina Kleinhenz

Helge Schneider. Foto: BR/Regina Kleinhenz

Helge Schneider informiert

In einem wöchentlich neuen Video erklärt Helge Schneider den Jazz. Die erste Ausgabe wirkt aber noch so, als habe Schneider bei einem öffentlich-rechtlichen Sender Rücksicht auf bestimmte Gepflogenheiten nehmen müssen. Wir freuen uns auf die zweite!

"Der Jazz entstand ..., tja..., da muss ich aber ganz weit zurückgreifen ..." Und Helge Schneider greift ganz weit zurück. Ein paar Millionen Jahre müssen es schon sein. Damals, als der Mensch begann aufrecht zu gehen, ergab sich ein anderer Rhytmus als beim vierbeinigen Kriechen, hebt Doc Schneider an.

Natürlich meint er es nicht so, wie er es sagt. Und doch sind seine Worte unterwegs zur Wahrheit über das Wesen des Jazz als urmenschliche Kunst. Mensch, steh Deinen Menschen, mach Dich mal locker, schnapp Dir eine Trompete, geh weiter uns spiel im Rhythmus Deines Gehens. Das ist sinngemäß der Initialgedanke des Jazz laut Helge Schneider.

Da sitzt er in Hut und Mantel auf einer kurzen Holz-Showtreppe als schaue er nur mal kurz vorbei – aber trotzdem ist er nicht ganz so Helge Schneider, wie wir ihn kennen. Drei Minuten dauert das kleine Video, das eine neue Reihe auf der Website von BR-Klassik eröffnet. Nächste Woche Dienstag geht es weiter.

Gelungen ist die erste Folge nicht. Irgendwie beschleicht einen beim Ansehen der Verdacht, hinter der Kamera habe eine ganze Phalanx von Redakteuren (oder freien Journalisten) gestanden, deren Ideen, z. B. mit filmischen Tricks zu hantieren, Helge Schneider halt auch mit einbeziehen musste. Im Ergebnis ist das Video aber kein echter Helge Schneider. Aber auch der Jazz hat ja ein paar Millionen Jahre gebraucht ...

https://www.br-klassik.de/themen/jazz-und-weltmusik/helge-schneider-1-folge-100.html