Gidon Kremer. Foto: Angie Kremer

Gidon Kremer. Foto: Angie Kremer

Herzlichen Glückwunsch, Gidon Kremer

Heute, am 27. Februar, wird der lettische Geiger Gidon Kremer 70 Jahre alt. Gemeinsam mit Martha Argerich und der Kremerata Baltica feiert der Künstler am Sonntag, 5. März 2017 um 17 Uhr im Festspielhaus Baden-Baden und gibt ein ganz besonderes Konzert.

Der lettische Geiger Gidon Kremer feiert seinen 70. Geburtstag mit einem Konzert im Festspielhaus Baden-Baden. Eingeladen hat er dazu für Sonntag, 5. März 2017 um 17 Uhr unter anderem die Pianistin Martha Argerich sowie den jungen französischen Pianisten Lucas Debargue, der als Autodidakt mit dem Klavierspiel begann und 2015 den Publikumspreis beim Tschaikowsky-Wettbewerb errang.

Zu den Gratulanten Gidon Kremers zählen ebenso die Musikerinnen und Musiker des vom Geiger selbst gegründeten Orchesters „Kremerata Baltica“, die in diesem Jahr ihren 20. Geburtstag feiert.

Geiger, Künstlerischer Leiter und Gründer der Kremerata Baltica - mit seiner ungewöhnlich kompromisslosen künstlerischen Grundhaltung gilt Gidon Kremer weltweit als einer der neugierigsten Künstler seiner Generation. Sein Repertoire reicht von bekannten klassischen Kompositionen bis zu modernen Werken führender Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts. Er engagiert sich insbesondere für das Schaffen russischer und osteuropäischer Komponisten und hat im Laufe seiner Karriere viele wichtige neue Werke aufgeführt, von denen ihm einige gewidmet sind.

Kremer hat bereits mehr als 120 Alben aufgenommen; viele erhielten bedeutende internationale Preise. Die lange Liste seiner Auszeichnungen umfasst unter anderem den Ernst von Siemens Musikpreis, das Große Bundesverdienstkreuz, den Moskauer Triumph-Preis, den UNESCO-Musikpreis und den Preis Una vita nella musica – Artur Rubinstein. 2016 wurde Gidon Kremer zudem ein Praemium Imperiale verliehen, der allgemein als Nobelpreis der Musik gilt.

Auf dem Programm des Geburtstagskonzertes am 5. März in Baden-Baden stehen Robert Schumanns Violinsonate Nr. 1 a-Moll op.105 sowie das Doppelkonzert für Violine, Klavier und Orchester von Wolfgang Amadeus Mozart und dem russischen Komponisten Victor Kissine.

Lucas Debargue wird gemeinsam mit der Kremerata Baltica in Mieczysław Weinbergs Klavierquintett zu hören sein. Dieser Programmpunkt würdigt einen der bedeutendsten Komponisten des 20. Jahrhunderts, für den sich Kremer mit Herzblut einsetzt.