Höchstdotierter Klavierpreis in Kanada

Zehn Pianisten wurden für das Halbfinale des Internationalen Honens-Klavierwettbewerbs in Kanada ausgewählt. Die Pianisten (zwischen 21 und 29 Jahre alt) kommen aus neun Ländern: Österreich (Philipp Scheucher), Belgien, Georgien, Hong Kong, Italien, Rumänien, Südafrika, Taiwan und den USA.

Nur ein Pianist kann Preisträger beim Honens-Wettbewerb werden und den weltweit höchstdotierten Preis seiner Art gewinnen: 100.000 kanadische Dollar und ein künstlerisches Karriereförderprogramm im Gesamtwert von nochmals einer halben Million kanadischer Dollar.

Das Halbfinale und Finale werden im Rahmen des Honens International Piano Competition & Festival 2018 vom 30. August bis zum 8. September im kanadischen Calgary stattfinden. Die Erste Jury des Honens-Wettbewerbs bestehend aus den Pianisten Winston Choi, Eduardo Monteiro und Pedja Muzijevic sowie Isolde Lagacé, Geschäftsführerin und Künstlerische Direktorin der Arte Musica Foundation, wählten die zehn Halbfinalisten nach einer Woche Beratung im Banff Centre for Arts and Creativity im April aus. Sie schauten sich alle 45 Rezitals und Interviews an, die während der Viertelfinalrunden in Berlin und New York im März aufgenommen wurden.

Jeder Halbfinalist wird zwei Konzerte spielen (Zeitraum 30. August bis 3. September): ein 65-minütiges Solorezital und ein 65-minütiges Kammermusikkonzert mit dem Bariton Phillip Addis und dem Geiger Jonathan Crow. Drei Pianisten werden zum Finale am 6. und 7. September zugelassen. Hier müssen sich die Pianisten mit einem Quintett-Programm zusammen mit dem Azahar Ensemble und einem Klavierkonzert mit dem Calgary Philharmonic Orchestra unter Karina Canellakis beweisen. Der Preisträger des Honens-Klavierwettbewerbs 2018 wird am 7. September bekannt gegeben.

www.honens.com