Das Ensemble unitedberlin. Foto: Mathias Bothor

Das Ensemble unitedberlin. Foto: Mathias Bothor

In den Tiefen der Berliner Szene

Wie kreativ ist die Neue-Musik-Szene in Berlin? Antworten mit der passenden Musik gibt das Ensemble unitedberlin im Konzerthaus am Gendarmenmarkt.

Echolot ist der Titel zum Auftakt der Konzertreihe 2016/17 mit unitedberlin, dem Ensemble in Residence des Konzerthauses am Gendarmenmarkt in Berlin. Der Titel nimmt Bezug auf ein Gerät, mit dessen Hilfe in der Schiffahrt durch Aussendung von Schallimpulsen elektroakkustische Messungen der Wassertiefe vorgenommen werden – analog dazu will am 16.10.2016 das ensemble unitedberlin dem künstlerischen Spielräumen Berlins auf den Grund gehen.

Die Stadt gilt inzwischen als Hochburg der sogenannten Kreativwirtschaft und zieht Künstler aus aller Welt an. Aber wie kreativ ist zum Beispiel die Neue-Musik-Szene der Stadt? Wie kollegial sind die Kontakte, wie befruchtend ist das Mit- und Nebeneinander? Diesen Fragen geht das diesmal von den Vokalisten des Solistenensembles PHØNIX16 und Dirigent Jonathan Stockhammer unterstützte ensemble unitedberlin nach, wenn es sein „Echolot“ auf die Berliner Tiefen richtet und das tut, was es seit gut einem Vierteljahrhundert tut – akustische Signale aussenden.

Antworten gibt zunächst natürlich die Musik durch acht Ur- oder Erstaufführungen von acht Komponisten, die Berlin aktuell als künstlerische Heimat gewählt haben: Naomi Pinnock (*1979; UK), Olga Rayewa (*1971; Russland), Aziza Sadikova (*1978; Usbekistan), Ying Wang (*1976; China), Pèter Köszeghy (*1971; Ungarn), Eres Holz (*1977; Israel) sowie Maximilian Marcoll (*1981 in Lübeck) und Martin Daske (*1962 in Berlin).

Antworten geben darüber hinaus die Komponisten während vier Veranstaltungsblöcken und in Video-Interviews, in denen sie über ihre Werke, ihre Berliner Erfahrungen, ihre Lebens- und Arbeitssituationen sprechen (Veranstaltungsdauer: 17.00-21.30 Uhr). Bereits seit letzter Saison ist das ensemble unitedberlin mit Vladimir Jurowski als Artistic Advisor dem Konzerthaus Berlin als Ensemble in Residence verbunden.

Auf „Echolot“ folgen hier unter der Leitung von Vladimir Jurowski als weitere gemeinsame Konzerte mit dem ensemble unitedberlin die Projekte „Italienisches Liederbuch“ (15.01.2017 – Werke von Franco Donatoni, Salvatore Sciarrino, Silvia Colasanti und Fausto Romitelli), „American Songbooks” (19.02.2017 – Werke von Michael Hersch, Jeffery Cotton und Steve Reich) sowie „Russisches Roulette“ (27.03.2017 – Werke von Anton Safronov, Edison Denissow, Georgy Dorokhov und Galina Ustwolskaja).