Ingo Metzmacher. Foto: Harald Hoffmann

Ingo Metzmacher. Foto: Harald Hoffmann

Ingo Metzmacher arbeitet in der Autofabrik

Das Werk von Volkswagen Nutzfahrzeuge in Hannover wird zum Konzertsaal. Aufführungsort mit über 1.500 Sitzplätzen ist die 3.900 Quadratmeter große Halle „Gleisfeld", in der sonst Güterzüge, Lkw und Gabelstapler Material für die Fahrzeugproduktion anliefern.

In der VW-Halle stellt am Sonntag, 21. Mai 2017, um 18 Uhr, das Ensemble Modern Orchestra das Musikstück „Surrogate Cities" von Heiner Goebbels vor. Dies gab u. a. Ingo Metzmacher (Intendant der KunstFestSpiele Herrenhausen und Dirigent) im Werk Hannover bekannt.

Metzmacher erklärte: „Im industriellen Ambiente des Werks in Hannover-Stöcken wird ‚Surrogate Cities‘ eine ungleich größere Wirkung als an üblichen Aufführungsstätten entfalten. Wir sind Volkswagen Nutzfahrzeuge sehr dankbar, dass sie sich auf die Realisierung dieses künstlerischen Ausnahmeereignisses einlassen. Für die Stadt und unser Publikum wird das Konzert ein unvergessliches Erlebnis werden.“ Ingo Metzmacher dirigiert das Ensemble Modern Orchestra, eines der internationalen Spitzenorchester für die neue und neueste Musik. Die Solisten sind Jocelyn B. Smith und David Moss.

Das Grammy-nominierte, siebenteilige Orchesterwerk ‚Surrogate Cities‘ (uraufgeführt 1994) von Heiner Goebbels kommt zum ersten Mal nach Hannover. Es ist ein musikalisches Porträt einer imaginären Metropole. Das rund 80-köpfige Orchester wird als Abbild der Gesellschaft und Metapher einer Stadt begriffen. Die Musik bezieht ihre Impulse aus Texten, Zeichnungen und Strukturen von Stadtplänen, verwendet Sounds aus Berlin und New York, aus Tokio und St. Petersburg.