Johanna Mueller und Charlotte Thiele. Foto: Ostdeutsche Sparkassenstiftung / Peter Oehlmann

Johanna Mueller und Charlotte Thiele. Foto: Ostdeutsche Sparkassenstiftung / Peter Oehlmann

Instrumente für junge Geiger

Für junge Geiger aus den neuen Bundesländern gibt es einen wichtigen Gradmesser der eigenen Begabung: Den Wettbewerb in Dessau, bei dem eigens für die Preisträger gebaute Violinen vergeben werden.

Geigerinnen und Geiger im Alter zwischen 12 und 21 Jahren aus Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt spielen vom 11. bis 13. November 2016 um ihre Traumgeige. Beim neunten Violin-Förderwettbewerb der Ostdeutschen Sparkassenstiftung, Anfang 2016 in Rust-Preis umbenannt, gibt es 15 Meistergeigen zu gewinnen, dazu Geldpreise und Auftrittschancen mit der Anhaltischen Philharmonie Dessau. Der Wettbewerb findet im „Alten Theater“ Dessau statt. Alle Wettbewerbskonzerte und das Preisträgerkonzert am 13. November sind öffentlich, der Eintritt ist frei.

Zuvor treten zwei Preisträgerinnen aus dem letzten Wettbewerb mit der Anhaltischen Philharmonie Dessau auf: Charlotte Thiele (Jahrgang 2000) und Johanna Müller (Jahrgang 1997), beide Gewinnerinnen des 1. Preises 2014, werden am 10. und 11. November im 2. Sinfoniekonzert des Orchesters mit Werken von Bach und Paganini als Solistinnen zu erleben sein.

Der Rust-Preis erfüllt eine wichtige Funktion: Jeder gute Musiker braucht ein gutes Instrument. Das gilt besonders für begabte Nachwuchsgeiger. Erst mit einem Instrument, das zu ihnen und ihrem Können passt, wird es wirklich möglich, außergewöhnliche Klangfarben zu erzeugen und einen ganz eigenen Ton zu entwickeln. Eine gute Geige allerdings ist teuer und nicht leicht zu bekommen. Doch beim Rust-Preis können sich die jungen Musiker ihre Meistergeige erspielen und sie mindestens zwei Jahre behalten.

Den ersten Preisträger erwartet noch ein zusätzlicher Gewinn: die Chance, als Solist mit der Anhaltischen Philharmonie aufzutreten. Dieser Sonderpreis wird vom Anhaltischen Theater Dessau gestiftet. Hinzu kommt ein Preisgeld: 700 Euro für den 1. Preis, 500 Euro für den 2. Preis und 250 Euro für den 3. Preis. Der Wettbewerb findet zum vierten Mal in Kooperation mit dem Anhaltischen Theater und dem Kurt Weill Zentrum in Dessau statt. 

Die Ostdeutsche Sparkassenstiftung knüpft damit an die erfolgreiche langjährige Zusammenarbeit mit beiden Institutionen an. Alle Instrumente, die beim Wettbewerb vergeben werden, wurden im Auftrag der Stiftung von ostdeutschen Geigenbauern gebaut. So fördert sie gleichzeitig den künstlerischen Nachwuchs und das traditionsreiche Handwerk – eine Kombination, die bundesweit einmalig ist. 

„Mit der Umbenennung des Wettbewerbs in Rust-Preis Anfang 2016 erinnern wir an ein musikalisches Multitalent. Friedrich Wilhelm Rust war nicht nur Geiger und Komponist. Er leitete die Hofkapelle, baute sie weiter aus und legte die Grundlagen für ein wachsendes städtisches Musikleben in Dessau. Ohne Hofkapelle keine Anhaltische Philharmonie“, so Dr. Michael Ermrich, Vorstandsvorsitzender der Ostdeutschen Sparkassenstiftung und Schirmherr des 250-jährigen Jubiläums der Anhaltischen Philharmonie Dessau.

Alle Wettbewerbskonzerte vom 11. bis 13. November im „Alten Theater“ Dessau sind öffentlich, der Eintritt ist frei. Auch das Preisträgerkonzert am 13. November im Foyer des Anhaltischen Theaters Dessau ist öffentlich, der Eintritt ist frei. Die Uhrzeit wird noch bekannt gegeben.