Die Preisträger des Schumann-Wettbewerbs in Zwickau. Bild: Stadt Zwickau

Die Preisträger des Schumann-Wettbewerbs in Zwickau. Bild: Stadt Zwickau

Internationaler Robert-Schumann-Wettbewerb

Aus 30 Ländern kamen die jungen Sänger des "German Kunstlied" und Solopianisten, um sich in Zwickau einer Jury zu stellen. Bei den singenden Damen siegten drei Frauen aus Deutschland.

Die Preisträger des 17. Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerbs für Klavier und Gesang stehen fest: Im Fach Gesang bleiben die Gold- und die Silbermedaille bei den Damen in Deutschland: der mit 10.000 Euro dotierte 1. Preis geht an Henriette Gödde, den 2. Preis (7.500 Euro) ersang sich Hiltrud Kuhlmann. Die Bronzemedaille (5.000 Euro) geht an Hagar Sharvit (Israel/Deutschland).

Im Fach Gesang der Herren siegte der Bariton André Baleiro. Er nimmt seine Goldmedaille sowie das Preisgeld von 10.000 Euro mit nach Portugal. Mit einer Silbermedaille und 7.500 Euro im Gepäck tritt der Bariton Jean-Christophe Fillol seine Rückreise von Zwickau nach Frankreich an. Der dritte erfolgreiche Bariton im Bunde ist Jonathan Michie aus den USA. Er kann sich über eine Bronzemedaille, verbunden mit einem Preisgeld von 5.000 Euro, freuen. Den 3.000 Euro-Sonderpreis als beste Liedpianistin bekam Fiona Pollak aus Österreich.

In den Wettbewerb in Zwickau waren am 9. Juni 74 Pianistinnen und Pianisten sowie 47 Sängerinnen und 42 Sänger aus insgesamt 30 Ländern gestartet. Nach den beiden Auswahlrunden hatten sich sechs Pianisten und 12 Sänger aus 13 Ländern für das Finale qualifiziert, das gestern und heute stattfand. Die Preisträger im Überblick: Kategorie Klavier: 1. nicht vergeben 2. (ex aequo) Tomoyo Umemura (Japan) und Cheng Zhang (China) 3. (ex aequo) Tiffany Poon (China) und Maiko Ami (Japan)   Kategorie Gesang Damen: 1. Henriette Gödde (Deutschland) 2. Hiltrud Kuhlmann (Deutschland) 3. Hagar Sharvit (Israel/ Deutschland)   Kategorie Gesang Herren: 1. André Baleiro (Portugal) 2. Jean-Christophe Fillol (Frankreich) 3. Jonathan Michie (USA) Sonderpreis Liedbegleitung: Fiona Pollak (Österreich) Die Preisträger gestalten gemeinsam mit dem Philharmonischen Orchester des Theaters Plauen-Zwickau das traditionelle Preisträgerkonzert, das morgen Abend stattfindet und das live von MDR Kultur übertragen wird. Bereits um 10 Uhr wird – ebenfalls in der „Neuen Welt“ – die öffentliche Generalprobe sein. Ebenfalls öffentlich ist die Auszeichnung aller Preisträger im Geburtshaus Robert Schumanns, der am 8. Juni 1810 in Zwickau geboren wurde. Der Internationale Robert-Schumann-Wettbewerb für Klavier und Gesang findet seit 1956 statt, so dass in diesem Jahr dementsprechend das 60-jährige Bestehen gefeiert werden kann. Neben dem Bach-Wettbewerb und dem ARD-Musikwettbewerb ist er der älteste internationale Interpretationswettbewerb in Deutschland und hat schon vielen Künstlern den Weg zu einer erfolgreichen Karriere geebnet. Unter ihnen finden sich namhafte Sänger und Sängerinnen wie Siegfried Lorenz, Mitsuko Shirai, Edith Wiens oder Mary Ann Hart und Pianisten wie Peter Rösel, Pavel Egorov, Balázs Szokolay oder Yves Henry.