Jahresprogramm der Kronberg Academy

Die Kronberg Academy im Taunus bei Frankfurt bietet wieder viele Möglichkeiten, den Streichernachwuchs zu erleben.

Musik auf höchstem Niveau hautnah erleben – mit dieser Formel lockt die Kronberg Academy seit 25 Jahren Gäste aus aller Welt in den Taunus. Die Highlights des vielfältigen Musikprogramms für die Saison 2018 umfassen neben Einzelkonzerten fünf Veranstaltungsreihen mit 40 Konzerten und rund 70 öffentlichen Proben, Vorträgen und Meisterkursen.

Die Saison beginnt Mitte März und endet Anfang November 2018. Auftakt und Abschluss gehören schon fast traditionell den Kindern: Klassische Musik zum Anfassen, um die Neugier zu wecken und zum Mitmachen, voller Überraschungen und ohne Berührungsängste bietet die Konzertreihe „Classic for Kids“, speziell für die Altersgruppe zwischen 5 und 10 Jahren. Am 18. März, 5. August und schließlich am 4. November steht die Vorstellung dreier sehr unterschiedlicher Instrumentengruppen auf dem Programm: Geige & Kontrabass, Schlaginstrumente und Flöten. Mit von der Partie sind auch wieder die bunten Ohrwürmer Theolina und Theophil sowie der Musikerzähler Christoph Gotthardt, die gemeinsam mit den Musikern durch die Wunderwelten der Instrumente führen.  

Das Nachwuchsförderprojekt  „Mit Musik – Miteinander“ lädt vom 13. bis 15. April und vom 26. bis 28. Oktober zu intensiven Probenwochenenden ein. Jeweils drei Alumni der Kronberg Academy erarbeiten mit talentierten Teenagern – alle Preisträger der deutschen und österreichischen Wettbewerbe „Jugend musiziert“ und „prima la musica“ sowie des „Schweizerischen Jugendmusikwettbewerbs“ – Werke der Kammermusik. Dabei sind alle Proben öffentlich, den Abschluss bildet jeweils ein Werkstattkonzert.  

Das Highlight im Frühjahr ist der internationale Kammermusikworkshop „Chamber Music Connects the World“ vom 1. bis 10. Mai. Fünf weltberühmte „Seniors“, die Geiger Gidon Kremer und Christian Tetzlaff, der Cellist Steven Isserlis und Pianist Sir András Schiff, studieren mit 20 „Juniors“, eine Weltauswahl der besten Nachwuchsmusiker, vierzehn Kompositionen ein. Ab dem 3. Mai öffnen sich die Türen und jeder kann miterleben, was die Proben selbst erfahrenen Spitzenmusikern abverlangen, wie die Ensembles musikalisch und menschlich zusammen wachsen – kurz: wie die Kammermusik die Welt verbindet. In sieben Konzerten präsentieren die Musiker ab dem 5. Mai die gemeinsam erarbeiteten Werke von Joseph Haydn, Luigi Boccherini, Ludwig van Beethoven, Felix Mendelssohn Bartholdy, Johannes Brahms, Antonín Dvořák, Gabriel Fauré, Ernest Bloch, George Enescu, Alban Berg, Dmitri Shostakovich und Giya Kancheli. Das Rahmenprogramm enthält die offene Werkstatt mit einem Geigenbau- und einem Bogenmachermeister, ein Wandelkonzert mit einer „Weltreise durch Kronberg“ sowie eine Ausstellung mit Island-Bildern der Fotografin Ulrike Crespo.  

Den jungen Studierenden der Kronberg Academy ist vom 22. bis 26. Juni die Konzertreihe „Masters in Performance“ gewidmet. In einem Konzertmarathon mit rund zwanzig jeweils etwa einstündigen Konzerten präsentieren sich die jungen Solisten bei ihren Semesterabschluss- und Examenskonzerten. Die von den Musikern selbst ausgewählten Musikprogramme enthalten Highlights der klassischen Sonatenliteratur wie auch virtuose „Kabinettstücke“ und ausdrucksstarke Kompositionen des 20. und 21. Jahrhunderts. Außer in Kronberg finden die Konzerte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main statt, sie ist Kooperationspartnerin bei der Vergabe der Bachelor- und Masterabschlüsse. Als Finale spielen die jungen Solisten des Postgraduierten-Programms „Professional Studies“ ihre Konzerte zum Studienjahrsende in der stimmungsvollen und intimen Atmosphäre des Kronberger Rathauses, der Jugendstilvilla Bonn.   

Vom 23. bis 30. September brummt es wieder in Kronberg, beim zweiten Highlight der Saison 2018: Über 100 Cello-Studenten aus der ganzen Welt reisen zu „Cello Meisterkurse & Konzerte“ in die „Welthauptstadt des Cellos“ (Mstislav Rostropovich) und erhalten Unterricht bei Frans Helmerson, Gary Hoffman, Jens Peter Maintz und Wolfgang Emanuel Schmidt. Diese Meisterkurse sind öffentlich, so dass auch das Publikum die großen Cellisten der Gegenwart hautnah und abseits der Konzertbühne erleben kann. Vier Dozentenkonzerte schließen die Unterrichtstage am 23., 25., 28. und 29. September ab; zu Ehren des 70. Geburtstags des Cellisten Boris Pergamenschikov (1948 – 2004) findet am 26. September ein Benefizkonzert statt. Den Abschluss am 30. September schließlich bildet das Konzert der Meisterschüler, gefolgt  von der Vergabe von Förderpreisen an herausragende junge Cellisten.  

www.kronbergacademy.de