Jaromír Weinberger: Schwanda, der Dudelsackpfeifer

Das Stadttheater Gießen lädt mit Schwanda, der Dudelsackpfeifer zur Wiederentdeckung einer fast vergessenen, schwungvollen Volksoper für die ganze Familie, die sich hier und da mal wieder hören lässt.

In Schwanda, der Dudelsackpfeifer von Jaromír Weinberger aus dem Jahr 1927 erobern zwei legendäre Gestalten böhmischer Volkssagen die Opernbühne: Babinsky, der schlaue Räuber mit Herz für die kleinen Leute, trifft auf den Landwirt und munteren Volksmusikanten Schwanda.

Mit List und dem Versprechen einer Karriere in der weiten Welt der Musik versucht Babinsky den virtuosen Dudelsackpfeifer Schwanda von seinem Hof zu locken, nicht zuletzt weil er dessen frisch angetraute Frau für sich gewinnen will. Schwandas Suche nach Glück zwischen den Verführungen des Erfolges als Musiker und der Sehnsucht nach dem gewohnten Leben auf seinem Hof führt die beiden ungleichen Freunde ins Reich der frostigen Königin Eisherz. Sein kunstvolles Spiel lässt ihr unterkühltes Herz schmelzen – doch das ist erst der Ausgangspunkt eines turbulenten Konfliktes, der Schwanda, nun von zwei Frauen begehrt, bis in die Hölle führt...  

Zusammen mit seinem Textdichter Milos Kareš und unter Mithilfe von Max Brodt schuf Jaromír Weinberger eine melodienreiche folkloristische Volksoper, die nach ihrer Prager Uraufführung 1927 zunächst einen Siegeszug um die ganze Welt antrat – doch nach antisemitischer Zäsur durch den Nationalsozialismus lange von den Spielplänen verschwand. Nach der vielbeachteten Wiederentdeckung des Werkes namentlich durch das Theater Augsburg (2007) und die Dresdner Semperoper (2012) präsentiert nun das Stadttheater Gießen das musikalische Meisterwerk, das wie kein zweites klangintensive böhmische Volkstümlichkeit mit allen Raffinessen spätromantischer Harmonie verbindet.   

 Premiere: 24. März 2018 | 19.30 Uhr | Großes Haus weitere Vorstellungen: 08., 20. April | 19.30 Uhr 13. Mai | 15.00 Uhr 19. Mai; 16., 29. Juni | 19.30 Uhr