China Moses tritt bei Jazz am See auf. Foto Sylvain Norget

China Moses tritt bei Jazz am See auf. Foto Sylvain Norget

Jazz am See

„Jazz am See“ 2018 wird ein internationales Potpourri u. a. mit Randy Brecker aus Amerika, Flötist Magnus Lindgren aus Schweden und Wahlpariserin China Moses.

Randy Brecker zählt zu den Größen der Jazz-Musik. Seit mehr als vier Jahrzehnten beeinflusst der Trompeter, Flügelhornist und fünffache Grammy-Preisträger den Sound von Jazz, R&B und Rock. Nach Breckers Karrierebeginn in New York in verschiedenen Combos, gründete er 1975 mit seinem Bruder Michael die Brecker Brothers, die mit großem Einfl uss auf die Jazz-Musik zwischen 1975 und 1981 sechs Alben produzierten und sieben Grammy-Nominierungen erhielten. Zehn Jahre gingen sie dann getrennter Wege bis sie sich für eine Welttournee und weitere Alben, die zwei Grammys gewannen, wieder zusammenschlossen. Auch als Solokünstler konnte Randy Brecker mit Alben wie Into the Sun oder 34th n’ Lex drei Grammys für sich beanspruchen und ging auf ausgedehnte Touren. Mit seinem klaren, warmen, lebendig-sprudelnden Spiel stand Randy Brecker bereits mit Musiklegenden wie Bruce Springsteen, Frank Sinatra, Steely Dan und Frank Zappa auf der Bühne.

Jazz am See holt sich in diesem Jahr erneut gleich mehrere internationale Künstler auf die Bühne am See. Magnus Lindgren aus Schweden ist vermutlich der derzeit beste Jazz-Flötist Europas, ein begnadeter Saxofonist und Komponist. Mühelos wechselt er zwischen Genres wie Instrumenten und setzt mit seiner Musik ein frisches, zeitgenössisches Statement im Jazz, stets auf den Spuren der großen Legenden. China Moses, der von ihrer Mutter, der Jazzsängerin Dee Dee Bridgewater, die Liebe zum Jazz in die Wiege gelegt wurde, ist eine junge Frau mit ganz eigenem Stil und Standpunkt in der R’n’B- und Jazzwelt. Ihren Durchbruch erlangte sie mit einer Album-Hommage an die Jazzsängerin Dinah Washington. Auf ihrem 2017 erschienenen Album Nightintales singt sie mit ihrer warmen samtigen Stimme über Geschichten der Nacht.

Der Erlanger Torsten Goods, international erfolgreicher Jazz- und R’n’B-Musiker, Gitarrist und Sänger ist auch 2018 wieder Künstlerischer Leiter von Jazz am See. Gleichzeitig führt er als Gastgeber durch den Abend und steht als Musiker auf der Bühne. Der Kulturpreisträger der Stadt Erlangen konnte für diese Aufgabe wieder routinierte Musiker für seine Festivalband gewinnen. Mit dabei sind: der Erlanger Pianist Jan Miserre, Bassist Christian Kaphengst, beide Bandmitglieder der Till-Brönner-Band, sowie der Schlagzeuger Felix Lehrmann. Damit ist die Programmplanung aber noch nicht vollständig abgeschlossen. Auf den Namen mindestens eines weiteren Jazz-Top-Acts darf man sich noch eine kleine Weile freuen.
Jazz am See findet am 22. Juli statt.