Das Mole Trio auf dem WDR 3 Campus Jazz. Foto: Mole Trio

Das Mole Trio auf dem WDR 3 Campus Jazz. Foto: Mole Trio

Junge Jazzer auf Radio-Campus

Zweimal im Jahr stellt WDR 3 Jazz-Ensembles der beiden Musikhochschulen in Köln und Essen vor. Bei „WDR 3 Campus: Jazz“ stehen jeweils zwei Doppelkonzerte auf dem Programm, als eine Plattform für kommende Generationen professioneller Jazzmusiker in Nordrhein-Westfalen.

 

 

Den ersten Teil des „WDR 3 Campus: Jazz“-Konzerts am 16. November ab 20 Uhr in der Casa des Schauspiel Essen, Theaterplatz 7, bestreitet das Mole Trio, das sich 2014 an der Folkwang Universität der Künste zusammengefunden hat. Im April 2016 konnte das Trio bestehend aus Philipp Humburg (Gitarre), Niklas Tikwe (Bass) und Malte Weber (Schlagzeug) die Fachjury der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung beim Jazz@undesigned Wettbewerb überzeugen und gewann den Sonderpreis. Aktuell arbeitet das Mole Trio an der Produktion ihres ersten Albums. Beim Konzert am 16. November wird Kai Weiner an der legendären Hammond B3 das Trio als Gastmusiker unterstützen.

Im zweiten Teil des Abends sind fünf Musiker auf der Bühne, die sich ebenfalls während ihres Studiums an der Folkwang Universität der Künste in Essen kennengelernt haben: das Martin Berner-Quintett. Beeinflusst durch die unterschiedlichsten Strömungen, bewegt sich das Ensemble um den Trompeter Martin Berner im zeitgenössischen Jazz. Neben Stücken namhafter Musiker finden auch Eigenkompositionen ihren Platz. Was als lose Formation begann, entwickelte sich im Winter 2015 zunächst zu einem Quartett: Martin Berner (Trompete/Flügelhorn), Fabian Neubauer (Klavier), Andreas Pientka (Bass) und Michael Knippschild (Schlagzeug). Mit der Posaune von Maximilian Wehner als zusätzlicher Klangfarbe eröffnet sich dann eine weitere musikalische Gestaltungsmöglichkeit, die für Abwechslung sorgt. Die Musik – mal melancholisch zurückblickend, mal vorwärtstreibend – lässt den einzelnen Instrumentalisten viel Raum zur improvisatorischen Entfaltung, wobei sie stets darauf bedacht sind, die Kommunikation untereinander so lebendig wie möglich zu gestalten.