Ensemble Resonanz beim Urban String im Resonanzraum. Foto: Jann Wilken

Ensemble Resonanz beim Urban String im Resonanzraum. Foto: Jann Wilken

Kammermusik und Elektro als Kulturexport

Auf Einladung des Goethe-Instituts spielt das Hamburger Streichensemble Ensemble Resonanz von Jakarta bis Hanoi seine Klassik und Club verbindende Konzertreihe URBAN STRING.

Sechs Metropolen Südostasiens stehen für das Ensemble Resonanz in den nächsten zwei Wochen auf dem Tourplan. Gefördert vom Goethe-Institut präsentiert das Ensemble seine experimentelle Konzertreihe URBAN STRING zum ersten Mal in Jakarta, Kuala Lumpur, Singapur, Manila, Bangkok und Hanoi. Vor Ort treffen die Hamburger Musiker in Clubs und alternativen Konzertorten auf lokale DJs.
 
Die sonst im resonanzraum beheimatete Konzertreihe URBAN STRING wird von den Musikern selbst entwickelt und lässt in experimentellen Programmen alte auf neue Musik sowie Kammermusik auf elektronische Kunst treffen. Die Konzerte bieten Künstlern der verschiedener Sparten, wie Performance, Elektronik, Video und Darstellender Kunst eine experimentelle Bühne.
 
Im musikalischen Programm der Südostasien-Tour kombiniert das Ensemble Resonanz Alexander Schuberts 2013 komponiertes und überarbeitetes »Scanners« mit einem frühbarocken Werk von Heinrich Ignaz Franz Bieber, sowie die Streichersinfonie Nr. 10 h-moll von Felix Mendelssohn Bartholdy mit dem Cello-Solo Industry des New Yorker Bang-On-A-Can Mitgründers Michael Gordon.
 
In Hamburg findet das nächste URBAN STRING Konzert im resonanzraum im Bunker an der Feldstraße am Freitag, den 24. Februar 2017, um 21 Uhr statt. URBAN STRING: »fletch«. Joseph Haydn, Wolfgang Rihm und Rebecca Saunders Streichquartett »fletch« stehen auf dem Programm: »Fletch ist der Name der Feder am Ende des Pfeils, die ihm das Fliegen ermöglicht«.