Julius Berger. Foto: Aloisia Behrbohm

Julius Berger. Foto: Aloisia Behrbohm

Kammerorchester kommt aus Korea

Mit zwei Konzerten des Korean Chamber Orchestra beginnen die 31. Eckelshausener Musiktage. Bis Pfingstmontag stehen unter dem Motto „Sommernachtstraum" acht Konzerte auf dem Programm. Künstlerischer Leiter ist seit 26 Jahren der Cellist Julius Berger.

Julius Berger ist es zu verdanken, dass die südkoreanischen Musiker des Korean Chamber Orchestra für die zwei Festivalauftritte aus Seoul in hessische Eckelshausen anreisen. Das Korean Chamber Orchestra (KCO) hat seit seiner Gründung 1965 mit prominenten Dirigenten und Solisten wie Krysztof Penderecki, Maxim Vengerov, David Geringas, Heinz Holliger und Cyprien Katsaris musiziert, war 1999 offizielles UNESCO-Friedens-Kammerorchester in Paris und wurde ein Jahr später im New Yorker UNO-Hauptquartier zum UN-Kammerorchester ernannt.

Unter der Leitung des Geigers Min Kim, der seine Ausbildung beim ehemaligen Konzertmeister der Berliner Philharmoniker Thomas Brandis absolviert hat, spielt das KCO am Samstag, 12. Mai, ab 20 Uhr im Atrium der Buchenauer Roth-Werke Musik des tschechischen Komponisten Leoš Janáček und des Amerikaners David Diamond. Julius Berger ist Solist in einem Cello-Konzert von Luigi Boccherini. Und die Konzertmeisterin des Züricher Opernorchesters Hanna Weinmeister widmet sich einem Violinkonzert von Giuseppe Tartini. Weinmeister und Berger sind auch am Sonntag, 13. Mai, mit von der Partie beim zweiten Konzert des KCO, das bereits um 17 Uhr im Atrium der Buchenauer Roth-Werke beginnt. Sie duettieren in einer Sinfonia concertante von Johann Christian Bach. Außerdem spielt die koreanische Geigerin Soyoung Yoon die „Carmen"-Fantasie des Filmkomponisten Franz Waxman.

Das KCO umgibt die beiden konzertanten Werke mit Streichorchestermusik des zeitgenössischen walisischen Komponisten Karl Jenkins und des englischen Spätromantikers Edward Elgar. 

Weitere Konzerte: Dienstag, 15. Mai, 20 Uhr, Rathaus Biedenkopf: Busch Trio mit Klaviertrios von Josef Suk, Antonín Dvořák und Johannes Brahms;

Mittwoch, 16. Mai, 20 Uhr, Rathaus Biedenkopf: Valérie Aimard, Violoncello, Gesang und Pantomime;

Freitag, 18. Mai, 20 Uhr, Martinskirche Dautphe: Bläsernonett „Ensemble Prisma" mit Werken von Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart und Felix Mendelssohn Bartholdy (Musik zu Shakespeares „Sommernachtstraum");

Samstag, 19. Mai, 17 Uhr, Stiftskirche Wetter: Knabenchor Hannover mit geistlicher und weltlicher A-cappella-Musik;

Pfingstsonntag, 20. Mai, 17 Uhr, Ubbelohdehaus Goßfelden: Nikola Djoric, Akkordeon, unter anderem mit Modest Mussorgskis „Bildern einer Ausstellung";

Pfingstmontag, 21. Mai, 19 Uhr, Fürstensaal im Landgrafenschloss Marburg: Solisten der Kronberg Academy mit Kammermusik von Ludwig van Beethoven, Alfred Schnittke und Johannes Brahms.