Beim Jazz am See hatte es noch geklappt. Foto: Kilian Reil

Beim Jazz am See hatte es noch geklappt. Foto: Kilian Reil

Klassik am See 2017 fällt ins Wasser

Kurzfristig war der Konzerttermin verschoben und sogar eine Ersatzsolistin engagiert worden. Doch Klassik am See am Dechsendorfer Weiher bei Erlangen 2017 fällt buchstäblich ins Wasser.

Aufgrund der langanhaltenden, starken Regenfälle und dessen Auswirkungen auf das Konzertgelände muss »Klassik am See« abgesagt werden. Der Klassikkultur e. V. bittet alle Karteninhaber, sich ab Freitag direkt an ihre Vorverkaufsstelle zu wenden. Die Rückerstattung von online erworbenen Tickets erfolgt auf das Konto, über das die Bezahlung erfolgte.

Das Konzertgelände am Dechsendorfer Weiher steht unter Wasser und ist nicht bespielbar. Laut dem betreuenden Meteorologen Christian König ist zu erwarten, dass die starken Regenfälle noch bis morgen Mittag anhalten und sich auf bis zu 30 Liter pro Quadratmeter belaufen. Die Hoffnung auf ein Abfließen der großen Pfützen, die sich auf dem gesamten Gelände gesammelt haben, ist der Resignation gewichen: »Nach der Begehung des Geländes unter anderem mit dem Technischen Hilfswerk und unserer Versicherung stand fest, dass weder die Probe noch das Konzert unter diesen Umständen stattfinden kann«, berichtet der Geschäftsführer von Klassikkultur Jan-Peter Dinger.

Bereits die vergangenen Tage waren turbulent. Das Konzert war aufgrund der Wetterlage von Mittwoch auf den Ausweichtermin am Donnerstag verschoben worden und nach der Absage von Andreas Ottensamer hatte man die chinesische Star-Geigerin Tianwa Yang ins Boot geholt und eine kurzfristige Programmänderung vorgenommen.