Klassik-Charts

Der kommerzielle Erfolg bleibt Lang Lang treu: Mit seiner neuen Best-of-Platte führt er die Klassikcharts an.

Lang ist's her, seit Chinas berühmtester Pianist Lang Lang zuletzt die Offiziellen Deutschen Klassik-Charts, ermittelt von GfK Entertainment, anführte. Doch nun, über sechs Jahre nach „The Chopin Album", ist es  wieder so weit: Mit dem „Piano Book", das Lieblingsstücke wie Beethovens „Für Elise" oder Schumanns „Wilder Reiter" enthält, die Lang Lang seit seiner Kindheit begeistern, geht's rauf von 0 auf 1.  

Ein noch größeres Projekt hat sich Ludovico Einaudi vorgenommen. Der italienische Klangspezialist veröffentlicht in sieben Monaten sieben neue Alben, die ihn jeweils einen Tag beim Wandern in der Natur begleiten. Den Anfang macht „Seven Days Walking (Day 1)" auf Platz zwei. Dahinter ertönen Mozarts „Horn Concertos 1-4" (Felix Klieser & Camerata Salzburg) sowie „Ombra mai fu - Francesco Cavalli Opera Arias" (Philippe Jaroussky).  

Vormonatssieger Christian Thielemann zieht sich mit den Wiener Philharmoniker und dem „Neujahrskonzert 2019" an die fünfte Stelle zurück. Der Stardirigent muss aber nicht traurig sein: „The Orchestral Recordings on Deutsche Grammophon", ein 21 CDs umfassendes Box-Set, das anlässlich seines 60. Geburtstags herausgebracht wurde, debütiert zusätzlich auf Rang 15. Die Offiziellen Deutschen Klassik-Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. ermittelt. Basis der monatlichen Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern.