Nastasja Link (Violine, 17 Jahre), Carolin Grün (Violine, 16 Jahre), Pauline Schulte-Beckhausen (Viola, 18 Jahre) und Noémie Maria Klages (Violoncello, 17 Jahre) mit Saskia Egger, Programmleiterin der Deutschen Stiftung Musikleben. Foto: Marlus Kaesler

Nastasja Link (Violine, 17 Jahre), Carolin Grün (Violine, 16 Jahre), Pauline Schulte-Beckhausen (Viola, 18 Jahre) und Noémie Maria Klages (Violoncello, 17 Jahre) mit Saskia Egger, Programmleiterin der Deutschen Stiftung Musikleben. Foto: Marlus Kaesler

Klassik-Nachwuchs in Paderborn

Die Deutsche Stiftung Musikleben vergab drei Hauptpreise und zeichnete die erfolgreichsten Teilnehmer des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ mit Sonderpreisen im Gesamtwert von 43.500 Euro aus.

Zum 54. Mal versammelten sich die Finalisten von Deutschlands bedeutendstem nationalen Wettbewerb für Nachwuchsmusiker „Jugend musiziert“ in diesem Jahr. Zum ersten Mal waren sie dazu in Paderborn. 2.700 junge Musiker ab 13 Jahren waren zusammengekommen, um gemeinsam Musik zu machen und in den jedes Jahr wechselnden Solo- und Ensemblekategorien ihr Können zu zeigen.

Seit 55 Jahren engagiert sich die Deutsche Stiftung Musikleben für den musikalischen Spitzennachwuchs. „Jugend musiziert“ war ihr erstes Förderprojekt, der Deutsche Musikrat Gründungspartner der Stiftung. Seither zeichnet die Deutsche Stiftung Musikleben die höchstpunktierten Nachwuchsvirtuosen beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ mit Sonderpreisen aus und vergibt drei der Hauptpreise. Die drei Hauptpreisträger und einige der anderen Preisträger werden in das langfristig und individuell angelegte Förderprogramm der Stiftung aufgenommen und erhalten so die Chance auf Instrumentenleihgaben aus dem Deutschen Musikinstrumentenfonds, Konzertauftritte, Patenschaften und weiterführende Stipendien.

Den Eduard Söring-Preis, mit 6.000 Euro die höchstdotierte Auszeichnung des Wettbewerbs, gestiftet von Dr. Detlef Kohlhase in Erinnerung an den langjährigen Vorsitzenden der Stiftung, erspielte sich ein Streichquartett mit Nastasja Link (Violine, 17 Jahre), Carolin Grün (Violine, 16 Jahre), Pauline Schulte-Beckhausen (Viola, 18 Jahre) und Noémie Maria Klages (Violoncello, 17 Jahre) aus Frankfurt, Biebesheim, Kronberg und Wolfhagen in Hessen. Perfektes Zusammenspiel bei herausragender solistischer Leistung jeder Einzelnen, lobte die Jury begeistert. Kennengelernt hat sich das Quartett beim Kammermusik-Förderkurs des Landesmusikrats Hessen und erhält seither gemeinsamen Unterricht von Prof. Hubert Buchberger an der Frankfurter Musikhochschule. Pauline Schulte-Beckhausen, der die Stiftung bereits seit Februar eine Viola von Stephan von Baehr (Paris 2009) aus dem Deutschen Musikinstrumentenfonds zur Verfügung stellt, schwärmte: „Es ist einfach toll, hier dabei zu sein. Die Atmosphäre ist so besonders, alle unterstützen sich, man lernt viele neue Leute kennen und trifft alte Bekannte. Wir vier wollen auf jeden Fall weiter zusammen Musik machen!“

Der Preis wurde im Rahmen des Abschlusskonzerts in der PaderHalle von Saskia Egger, Programmleiterin der Deutschen Stiftung Musikleben, an die strahlenden Gewinnerinnen überreicht.

Mit dem Hans Sikorski-Gedächtnispreis in Höhe von 1.500 Euro, gestiftet von den Sikorski-Musikverlagen in Erinnerung an einen der Gründungsväter der Deutschen Stiftung Musikleben, wird die beispielhafte Interpretation des Werkes eines noch lebenden Komponisten ausgezeichnet. Den Preis erspielte sich der 16-jährige Pianist Jan-Aurel Dawidiuk aus Hannover mit seiner Interpretation von Jörg Widmanns „Zirkustänze“.

Jedes Jahr nehmen bei „Jugend musiziert“ auch Teilnehmer aus dem europäischen Ausland teil, die z. B. eine deutsche Schule besuchen oder mit deutscher Staatsbürgerschaft im Ausland leben. Eine besonders herausragende Leistung dieser Teilnehmer würdigt die Deutsche Stiftung Musikleben mit dem Europa-Preis (1.000 Euro), der in diesem Jahr an die 14-jährige Harfenistin Siobhán Mathiak aus Brüssel vergeben wird.

Mit weiteren Sonderpreisen (je 500 Euro) wurden 41 Solisten und 29 Ensembles ausgezeichnet, die mit ihrer Leistung bei „Jugend musiziert“ wieder einmal zeigten: Hier spielt die Musik von morgen!