Nuria Rial. Foto: Merce Rial

Nuria Rial. Foto: Merce Rial

Kleine Händel-Festspiele in Halle

Ende November wird die Stadt Halle wieder ihrem Ruf als Händel-Stadt gerecht - mit einem kleinen, aber sehr vielversprechenden Festivalprogramm.

Vom 24. bis 26. November bereichern die „kleinen Händel-Festspiele" wieder die hallesche Musiklandschaft. Höhepunkt wird das Festkonzert mit Nuria Rial und Valer Sabadus am Sonntag, dem 26. November, um 16 Uhr, in der Konzerthalle Ulrichskirche sein. Die beiden ECHO Klassik-Preisträger werden vom Kammerorchester Basel unter der Leitung der jungen Konzertmeisterin Julia Schröder begleitet.

Valer Sabadus gehört zu den besten Countertenören der jüngeren Generation. Er wird international vom Publikum gefeiert und von der Presse hochgelobt. Mit der spanischen Sopranistin Nuria Rial singt er geistliche Duette und Arien von Händel und seinen Zeitgenossen in der Konzerthalle Ulrichskirche. Am Freitagabend, dem 24. November, um 19.30 Uhr, wird das Händel-Oratorium „Jephtha" in der Oper Halle wieder auf die Bühne gebracht. Schon zu den diesjährigen Händel-Festspielen fand die szenische Aufführung Anklang beim Publikum.

Am Samstag, um 16 Uhr, feiert „Die Nachtigall des Zaren" - eine szenische Lesung mit Arien der Barockzeit von G. F. Händel  - in der Oper Premiere. Das Stück erzählt die faszinierende Lebensgeschichte des Star-Kastraten Filippo Balatri, basierend auf dessen berührend-persönlicher und bissig-spöttischer Autobiographie.

In Kooperation mit den Franckeschen Stiftungen treten am Sonntag, dem 26. November, um 11 Uhr Martina Rüping und das Ensemble Baroccore Berlin auf. Es erklingen u. a. Werke von G. F. Händel, von Händels Lehrer F. W. Zachow und Stücke aus dem Freylinghausen Gesangbuch. Dieses Gesangbuch gibt ein Spektrum der Lieder des frühen 18. Jahrhunderts wider, die im Betsaal des Franckeschen Waisenhauses öffentlich gesungen wurden. Für dieses Konzert erhalten Schüler und Jugendliche bis 18 Jahren besonders vergünstigte Karten. Bereits am Samstagabend, um 18 Uhr, präsentiert die Sopranistin Raffaella Milanesi, die schon bei den diesjährigen Händel-Festspielen gefeiert wurde, Werke von G. F. Händel und D. M. Scarabelli im Händel-Haus. Ergänzend gibt es am Samstag, um 14 Uhr, eine Kuratoren-Führung durch die Jahresausstellung „Echt oder Fake? – Bei uns ist alles original" im Händel-Haus.