Ben Kim. Foto: Banders-Volvic

Ben Kim. Foto: Banders-Volvic

Klettertouren und Fingerübungen

Der LOTTO-Förderpreis des Rheingau Musik Festivals geht in diesem Jahr an den amerikanischen Pianisten Ben Kim. Der 2009 gestiftete Preis ist mit 15.000 Euro dotiert und wird jährlich an ein junges Nachwuchstalent des Rheingau Musik Festivals verliehen.

„Wer bereits an der Spitze steht, wird in der Regel mit Auszeichnungen überhäuft. LOTTO Hessen aber möchte ausdrücklich besondere Nachwuchstalente auszeichnen, um ihnen den Weg nach oben zu erleichtern“, beschreibt Dr. Heinz-Georg Sundermann, Geschäftsführer des Unternehmens, die Intention des Preises.

Die Jury setzt sich zusammen aus Christoph Eschenbach, derzeit Generalmusikdirektor des National Symphony Orchestra sowie Generalmusikdirektor des John F. Kennedy Center for the Performing Arts in Washington D.C., dem Intendanten und Geschäftsführer des Rheingau Musik Festival, Michael Herrmann, Dr. Heinz-Georg Sundermann und den Programmmitarbeitern des Rheingau Musik Festivals.

Ihre Wahl des Preisträgers begründen sie wie folgt: „Seine brillante Technik und sein unglaubliches Gespür für interpretatorische Feinheiten sind eine Selbstverständlichkeit. Dass er aber seine Inspiration auf hochalpinen Klettertouren findet oder aus dem ganz normalen Leben schöpft, macht ihn zu einer der wohltuendsten Ausnahmeerscheinungen unter den Pianisten seiner Generation. So viel Natürlichkeit, sympathische Ausstrahlung und angenehme Bescheidenheit gepaart mit größter Virtuosität erlebt man nur sehr selten bei einem Spitzenmusiker.“

Den Förderpreis des Rheingau Musik Festivals nimmt Ben Kim am 4. Juli 2017 im Rahmen seines Konzertes auf Schloss Johannisberg entgegen. Ben Kim spielt Werke von Johann Sebastian Bach, Claude Debussy, Nikolai Kapustin und Robert Schumann.

Der amerikanische Pianist Ben Kim erweist sich als Ausnahmetalent und genießt einen wachsenden internationalen Ruf als ein Musiker von ungewöhnlicher Reife und Integrität. Seine Interpretationen werden von Kritik und Publikum gleichermaßen gefeiert, insbesondere für stilistisches Feingefühl und emotionale Intensität. Ben Kim rückte ins Zentrum der internationalen Aufmerksamkeit, als er 2006 den 55. Internationalen ARD Musikwettbewerb in München gewann. Er weckte das Interesse des legendären Pianisten Leon Fleisher, der Ben Kims "enormes Potential für eine Weltkarriere" erkannte und zu seinem Lehrer und Mentor wurde. Ben Kims Engagements an Häusern wie Carnegie Hall, Kennedy Center, Konzerthaus Berlin und der Philharmonischen Halle Warschau ernteten großes Lob bei der Kritik, ebenso wie seine Auftritte bei Festivals wie Aspen, Ravinia, und dem Klavier-Festival Ruhr.

Jüngste Orchesterengagements waren u. a. Auftritte mit dem Orchester des Bayrischen Rundfunks sowie den Symphonieorchester von Baltimore, Hermitage State Sankt Petersburg und Seoul. Ben Kim konzertiert regelmäßig in den USA, Europa und Asien. 2009 feierte er sein Debüt in Carnegie Hall mit den Olympus Chamber Players, 2010 debütierte er in Suntory Hall in Tokyo. Weitere wichtige Debüts folgten, etwa in der Berliner Philharmonie, der Liederhalle Stuttgart sowie dem Leipziger Gewandhaus.

Ben Kims neueste Aufnahme sämtlicher Impromptus und Preludes von Frederic Chopin erschien im Oktober 2011 bei Universal Korea. Kim wurde 1983 geboren und wuchs in Portland/Oregon auf, wo er im Alter von 5 Jahren sein Klavierstudium bei Dorothy Fahlman begann. Im Alter von 20 Jahren schloss Ben Kim sein Studium am Peabody Conservatory in Baltimore ab, wo er bei Leon Fleisher und später auch bei Yong Hi Moon studierte.