Kurator 2018: Wallace Roney

Im Jahr 2018 vergibt die IG Jazz Rhein-Neckar e.V. in Kooperation mit der Alten Feuerwache Mannheim gGmbH bereits zum dreizehnten Mal den Neuen Deutschen Jazzpreis. Es ist mit 10.000 Euro der höchst-dotierte Preis für Jazzbands und der einzige Publikumspreis der deutschen Jazzszene.

Als Kurator des Neuen Deutschen Jazzpreises konnte die IG Jazz Rhein-Neckar Wallace Roney gewinnen. Am 23. März 2018 wird er mit seinem Quintett zu hören sein. Die Zusammenarbeit mit Miles Davis schulte ihn als Melodiker und offenbarte ihm den Weg, die höchste Kreativität in der Musik anzustreben und diese kompromisslos voran zu treiben. Heute steht Wallace für Melodienreichtum mit harmonischer Komplexität, stimmungsreiche Solos und unablässigen rhythmischen Schwung – geprägt vom individuellen Geiste Miles Davis, ohne diesen jedoch zu imitieren.
 
Als neues Element im Rahmen des Festivals gibt es seit 2017 den Neuen Deutschen Kompositionspreis. Auch hier entscheidet am Ende das Publikum. Der Neue Deutsche Kompositionspreis ist kein Arrangement-Preis, gewünscht ist eine Jazz-Komposition für die von der IG JAZZ festgelegte Besetzung: Trompete, Flügelhorn oder Ventilposaune; Alt- oder Sopransaxophon; Violone; A- oder E-Gitarre; Kontra- oder E-Bass.

Die Wettbewerbskompositionen werden von der von IG JAZZ Mitglied Johannes Stange zusammengestellten Band zur Eröffnung präsentiert und das Publikum stimmt direkt danach über die Gewinnerkomposition ab. Die Wettbewerbskonzerte der drei vorausgewählten Bands und die Publikumsabstimmung über die Preisträger finden am Samstag, den 24. März 2018 statt.
 
Ausgeschrieben und organisiert wird der Neue Deutsche Jazzpreis von der IG-Jazz Rhein-Neckar e.V., die sich seit über 25 Jahren für die Förderung des Jazz einsetzt. Eine Jury wählt aus den meist über 200 Bewerberbands in einer anonymisierten Anhörsession zehn Bands aus. Der jährlich wechselnde Kurator – immer ein international anerkannter Jazzmusiker – bestimmt aus dieser Vorauswahl drei Bands, die in Mannheim auftreten werden. Das dort anwesende Publikum entscheidet direkt nach den Konzerten mit Stimmzetteln, wer der Gewinner des mit 10.000 Euro dotierten Bandpreises und des mit 1.000 Euro dotierten Solistenpreises sein soll.

Auch beim neuen Kompositionspreis trifft eine Vorjury eine Vorauswahl und der Kurator wählt die drei Komponisten aus, die den Kompositionsauftrag erhalten. Die bisherigen Kuratoren waren Alexander von Schlippenbach, Wolfgang Muthspiel, Jasper van’t Hof, Joachim Kühn, Kenny Wheeler, Bojan Z., Django Bates, Louis Sclavis, Tomasz Stanko, Kenny Garrett, Jacky Terrasson und Norma Winstone.

http://www.ig-jazz.de/neuer-deutscher-jazzpreis-2018/