Landesjugendorchester Rheinland-Pfalz. Foto: Stephan Presser

Landesjugendorchester Rheinland-Pfalz. Foto: Stephan Presser

Landesjugendorchester in Südafrika und Botswana

Vom 29. September bis 14. Oktober 2018 begibt sich das Landesjugendorchester Rheinland-Pfalz zu einer Konzert- und Begegnungsreise nach Südafrika und Botswana.

Unter der musikalischen Leitung des Südafrikaners Albert Horne, Chordirektor und Dirigent am Hessischen Staatstheater Wiesbaden, und mit dem südafrikanischen Pianisten Megan-Geoffrey Prins spielt das junge Ensemble insgesamt fünf Konzerte auf dem afrikanischen Kontinent – in Johannesburg, Pretoria, Gaborone, Kapstadt und Stellenbosch.  

Das Landesjugendorchester Rheinland-Pfalz (LJO) unter dem Dach des Landesmusikrats gehört seit vielen Jahren zu den jungen Spitzenorchestern Deutschlands. Nach der intensiven Vorbereitung während der zweiwöchigen Arbeitsphase in der Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz im Sommer und drei erfolgreichen Konzerten in Rheinland-Pfalz stürzen sich die jungen Musikerinnen und Musiker nun in das Reiseabenteuer und wollen mit ihrer Musik das südliche Afrika erobern. Im Gepäck hat das LJO dabei nicht nur Werke von Beethoven und Rachmaninoff sondern auch das zeitgenössische Werk „Ingoma" des südafrikanischen Komponisten Hendrik Hofmeyr sowie die jeweilige Nationalhymne.

Nach Auslandsreisen in die USA, China oder auch Tschechien und Polen führt es das junge Orchester in diesem Jahr nach Südafrika. Bereits 1998 wurden bei einer ersten Konzertreise in das afrikanische Land viele Kontakte geknüpft und eine weitere Zusammenarbeit angestrebt. Die Reise wird in diesem Jahr durch einen Auftritt in der botsuanischen Hauptstadt Gaborone ergänzt.

Neben Konzerten in den großen Konzertsälen sind Education-Konzerte in Townships sowie ein gemeinsames Konzert mit den Gaborone Youth Singers geplant – frei nach dem Motto: Musik verbindet über Grenzen hinweg. Denn Ziel der Reise ist es, die kulturelle Globalisierung durch Vernetzung mit den Partnern vor Ort weiter auszubauen und soziale Kontakte zwischen Deutschland und dem südlichen Afrika zu fördern. Das Landesjugendorchester ist dabei nicht nur Botschafter des Landes Rheinland-Pfalz und Deutschlands sondern auch der musikalischen Welt Europas.

Große Unterstützung erhält das Projekt vom Landesmusikrat Rheinland-Pfalz als Träger des Orchesters sowie dem LJO-Förderkreis. Weitere Förderer sind neben dem Goethe-Institut und dem Auswärtigen Amt die G. und I. Leifheit Stiftung, Sparda Bank Südwest eG  sowie zahlreiche  weitere private Spender.