Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer und Alexander Liebreich bei der Vertrags-unterzeichnung. Foto: Sammy Hart

Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer und Alexander Liebreich bei der Vertrags-unterzeichnung. Foto: Sammy Hart

Liebreich übernimmt in Garmisch

Eine Vertragsunterzeichnung auf einer Sonnenalm weit über Garmisch-Partenkirchen soll die Zukunft des Richard-Strauss-Festivals einläuten.

Bei strahlendem Sonnenschein besiegelten die 1. Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer und Alexander Liebreich die Zusammenarbeit zwischen dem Richard-Strauss-Festival und seinem neuen Künstlerischen Leiter. Die Vertragsunterzeichnung fand an einem ungewöhnlichen Ort statt: Auf 1.750 Meter Seehöhe bot die Sonnenalm am Wank, dem markanten Panoramaberg von Garmisch-Partenkirchen, nicht nur den perfekten Rahmen für den offiziellen Akt, sondern auch eine wunderbare Aussicht ins Werdenfelser Land.

Nach intensiven, über Monate geführten Diskussionen über die Zukunftsperspektiven des traditionsreichen und angesehenen Richard-Strauss-Festivals entschied der Gemeinderat von Garmisch-Partenkirchen im Januar dieses Jahres, das Festival auf finanziell gesicherter Basis fortzuführen.

Der neue Festivalleiter ist mit dem Nationalen Symphonieorchester des Polnischen Rundfunks (NOSPR), dessen Leitung er seit 2012 innehat, 2017 erneut zu Gast beim Strauss-Festival. Am 29. Juni dirigiert Alexander Liebreich die Operngala mit Ausschnitten aus Strauss' Meisterwerken Der Rosenkavalier, Die Liebe der Danae und Ariadne auf Naxos. Es singen u.a. Krassimira Stoyanova, Michelle Breedt, Christina Landshamer und Michael Weinius. Abschluss und mit Sicherheit ein künstlerischer Höhepunkt des diesjährigen Festivals wird die Aufführung der Alpensinfonie unter seiner Leitung am 30. Juni. Nach diesem Konzert, dem ein Abschlussfest für Brigitte Fassbaender folgt, geht die künstlerische Festivalleitung auf Alexander Liebreich über.

Alexander Liebreich wurde 1968 in Regensburg geboren und studierte an der Hochschule für Musik und Theater in München und am Salzburger Mozarteum bei Michael Gielen und Nikolaus Harnoncourt. Entscheidende künstlerische Impulse erhielt er von seinem Mentor Claudio Abbado. Bereits während seiner Studienzeit leitete er das Abaco-Orchester der Münchner Universität. Es folgten Gastdirigate bei zahlreichen renommierten europäischen Orchestern wie dem Concertgebouw-Orchester, dem Orchestre National de Belgique, dem BBC Symphony Orchestra, den Münchner Philharmonikern, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin.

Von 2006 bis 2016 war Alexander Liebreich Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Münchner Kammerorchesters, das er mit einer innovativen, avancierten Programmatik und einer außergewöhnlichen Klangkultur ausgezeichnet positionierte. Seit 2012 ist Liebreich Künstlerischer Leiter und Chefdirigent des Nationalen Symphonieorchesters des Polnischen Rundfunks (NOSPR) mit Sitz in Katowice. Diese sehr erfolgreiche Zusammenarbeit wurde mit bisher 3 CD Veröffentlichungen dokumentiert und jüngst mit dem International Classical Music Award 2017 in der Kategorie „Best Collection" ausgezeichnet.

Erfahrungen als Festivalleiter sammelte Liebreich 2011 – 2014 als Leiter des Tongyeong International Music Festival (TIMF) in Südkorea. Seit Mai 2015 ist er Künstlerischer Direktor des jährlich stattfindenden Internationalen Musik-Festivals „Katowice Kultura Natura". Im Dezember 2008 wurde Alexander Liebreich in die Mitgliederversammlung des Goethe-Instituts berufen, die sich als Planungsgremium aus bedeutenden Persönlichkeiten des kulturellen und sozialen Lebens der Bundesrepublik Deutschland zusammensetzt. 2015 wurde ihm eine Gastprofessur Dirigieren an der Hochschule für Musik und Theater München verliehen. Im Herbst 2016 wurde Alexander Liebreich für seine großen künstlerischen Verdienste mit dem Sonderpreis im Rahmen des Bayerischen Kulturpreises ausgezeichnet.