Das Bundesjugendballett in Aktion. Foto: Peter Adamik

Das Bundesjugendballett in Aktion. Foto: Peter Adamik

Luther als Ideengeber des modernen Tanzes

In diesem Abend ist Bewegung: Für den gemeinsamen Auftritt von John Neumeiers Bundesjugendballett und dem von Alexander Shelley geleiteten Bundesjugendorchester wird das Podium der Philharmonie Essen zum Tanzboden.

Unter dem Titel „Gipfeltreffen – Reformation" beleuchtet das Zusammenwirken von Bundesjugendballett und Bundesjugendorchester am Samstag, 14. Januar 2017, um 19:30 Uhr tänzerisch und musikalisch die Reformation und Martin Luther – und zeigt, wie das fünfhundert Jahre zurückliegende Ereignis bis heute junge Künstler inspiriert.

Zwei Werke der zeitgenössischen Komponisten Michel van der Aa und Enjott Schneider sowie zwei Stücke der Gastchoreografen Zhang Disha und Andrey Kaydanovskiy überführen das musikalische Erbe Luthers und des Protestantismus in die Gegenwart. Eine Uraufführung von John Neumeier mit Johann Sebastian Bachs dritter Orchestersuite krönt den Abend, der vom Orchester mit Felix Mendelssohn Bartholdys „Reformationssinfonie" und damit verwobenen Luther-Chorälen eröffnet wird.

Das Bundesjugendballett wurde im September 2011 von John Neumeier gegründet. Das Ensemble besteht aus acht internationalen Tanztalenten mit abgeschlossener Berufsausbildung im Alter von 18 bis 23 Jahren und ist am Ballettzentrum Hamburg beheimatet. Jedes Ensemblemitglied gehört dem Bundesjugendballett für maximal zwei Jahre an. Ziel ist es, die Tänzer an neue, ungewöhnliche Orte zu bringen und vor allem junge Zuschauer zu begeistern. Hierfür erfindet die Compagnie als kleines Ensemble ohne feste Spielstätte den Tanz stetig neu – an Orten, die fernab von jeder herkömmlichen Ballettgeografie liegen.

Das Bundesjugendorchester vereint Deutschlands jüngste Spitzenmusiker im Alter von 14 bis 19 Jahren und ist Patenorchester der Berliner Philharmoniker. Neben Sir Simon Rattle standen seit der Orchestergründung 1969 berühmte Dirigenten wie Kirill Petrenko, Kurt Masur oder Gustavo Dudamel am Pult; Solisten waren u. a. Christian Tetzlaff, Tabea Zimmermann, Fazıl Say sowie die Rockmusiker Sting und Peter Maffay. 2016 erhielt das Orchester zusammen mit Campino („Die toten Hosen") den „ECHO Klassik" in der Kategorie „Klassik für Kinder".