Den Mahler Wettbewerb der Bamberger Symphoniker gewann Wong Kah Chun. Foto:  Michael Trippel

Den Mahler Wettbewerb der Bamberger Symphoniker gewann Wong Kah Chun. Foto: Michael Trippel

Mahlers Fünfter war Masurs Assistent

Aus dem autoritär regierten Stadtstaat Singapur kommt der Sieger des fünften Mahler-Wettbewerbs der Bamberger Symphoniker. Kah Chun Wong wurde von Kurt Masur zu fünf Meisterklassen eingeladen und durfte ihm in Leipzig assistieren.

Kah Chun Wong, geboren 1986, ist Künstlerischer Leiter und Chefdirigent des Asian Contemporary Ensemble. Anfang März 2015 erfolgte sein Debüt beim Singapore Symphony Orchestra. Er dirigierte u.a. das Konzerthausorchester Berlin, die George-Enescu-Philharmonie und das Atlanta Symphony Orchestra. Kurt Masur hat Kah Chun Wong zu fünf Meisterklassen in New York, Leipzig und Tokyo und zweimal mit der Baltic Youth Philharmonic eingeladen. Im September 2013 assistierte Kah Chun Wong seinem Mentor Kurt Masur beim Leipziger Gewandhausorchester.

»Nach über einer Woche der sehr intensiven Auseinandersetzung mit der Kunst des Dirigierens«, so der Vorsitzende der Jury Jonathan Nott, »hat die Jury ein spannendes Finale erlebt. In zehn Tagen konnten wir wieder 14 begabte junge Dirigentinnen und Dirigenten kennenlernen. Wir sind sehr glücklich, aufgrund des erneut außergewöhnlich hohen Niveaus der Kandidaten wieder drei Preise vergeben zu können.« Den zweiten Preis belegte der Russe Sergey Neller, den dritten Valentin Uryupin aus der Ukraine, beide Ebenfalls Mitte der 80er Jahre geboren. Die Preisgelder betragen zwanzig-, zehn- und fünftausend Euro.

The Mahler Competition wurde von den Bamberger Symphonikern und ihrem Chefdirigenten Jonathan Nott 2004 gegründet und findet alle drei Jahre statt. Schirmherrin ist Gustav Mahlers Enkelin Marina Mahler. Für den Wettbewerb 2016 hatten sich 381 junge Musikerinnen und Musiker aus insgesamt 64 Nationen beworben. 14 Kandidaten, darunter elf Dirigenten und drei Dirigentinnen, waren nach Bamberg eingeladen worden.

Zur diesjährigen Jury gehörten Chefdirigent Jonathan Nott, Marina Mahler, Intendant Marcus Rudolf Axt, die Dirigenten Jií Blohlávek, John Carewe und Sir Neville Marriner, die Dirigentin und Sängerin Barbara Hannigan, der Dirigent und Komponist Jörg Widmann, die Intendantin des Los Angeles Philharmonic Deborah Borda, der Künstlerberater Martin Campbell-White, der Rektor und Dekan der Juilliard School New York Ara Guzelimian sowie Boris-Alexander Jusa, Mitglied des Orchestervorstands der Bamberger Symphoniker.