Preisträger des diesjährigen Wettbewerbs „Unternehmen: Musik“. Foto: HfM Detmold/Plettenberg

Preisträger des diesjährigen Wettbewerbs „Unternehmen: Musik“. Foto: HfM Detmold/Plettenberg

Mit den musikalischen Talenten etwas unternehmen

Nicht nur musikalische und technische Talente fördern, sondern den Studenten auch das Handwerkszeug für deren Vermarktung mitgeben: Die Hochschule in Detmold vergibt einen Preis "Unternehmen: Musik".

Im Wettbewerb „Unternehmen: Musik“ der Hochschule für Musik Detmold sind Tobias Heß und Sebastian Clobes Gewinner des ersten Preises. Beide studieren die Studiengänge Musikübertragung bzw. Musikregie am Erich-Thienhaus Institut der Hochschule. Ihr Konzept „Red Horn Studios“ überzeugte die Jury, bestehend aus Lydia Grün, Jelka Lüders und Dr. Matthias Schröder von der Hochschule sowie Maria Klaas, Geschäftsführerin der IHK Lippe zu Detmold.

Die Idee der beiden Hauptpreisträger besteht darin, ein eigenes Tonstudio für den „Red Horn District“ in Horn Bad Meinberg zu entwickeln. Heß und Clobes beeindruckten die Jury durch die intelligente Verknüpfung ihrer beruflichen Expertise mit den Möglichkeiten vor Ort, regionalen Musiker-Netzwerken und branchenspezifischen Innovationen. Zudem konnten sie einen soliden Geschäftsplan vorlegen und ihr Konzept überzeugend präsentieren.

Den 2. Preis gewannen die beiden Studierenden Julia Seitz und Andrea Hoever mit ihrem Projekt „Jokamies - Dein Soundtrack“. Hierbei handelt es sich um eine Handy-App, die den Besuchern von lippischen Natur- und Kulturdenkmälern für bestimmte Rundgänge eigens ausgewählte klassische Musik anbietet. Den 3. Preis vergab die vom hohen Niveau der eingereichten Vorschläge begeisterte Jury an Lennart Scheuren für das Veranstaltungskonzept seiner „Lagerfeuerkonzerte“.

Der Wettbewerb „Unternehmen: Musik“ fand in diesem Jahr bereits zum dritten Mal statt. Ziel des von Kuratoriumsmitglied Prof. Dr. Arend Oetker mit 10.000 Euro geförderten Wettbewerbs ist es, Studierende auszuzeichnen, die eine Projektidee oder ein Gründungskonzept bis zur Umsetzungsreife entwickelt haben und ihre Pläne überzeugend vor einer Jury präsentieren konnten. Bisher richtete sich der innovative Wettbewerb ausschließlich an Studierende im Weiterbildungs­studiengang bzw. Wahlfach Musikvermittlung und Musikmanagement. In diesem Jahr konnten sich erstmalig alle Studierenden um eine Teilnahme bewerben.