Der Verein "Zuflucht Kultur" um Sängerin Cornelia Lanz (l.) erhält für seine Musiktheaterproduktionen mit Flüchtlingen viel Anerkennung. Foto: Andreas Knapp

Der Verein "Zuflucht Kultur" um Sängerin Cornelia Lanz (l.) erhält für seine Musiktheaterproduktionen mit Flüchtlingen viel Anerkennung. Foto: Andreas Knapp

Mit Idomeneo die Flucht aufarbeiten

"Zuflucht Kultur" e.V. erhält den Förderpreis der Pill Mayer Stiftung für interkulturellen Dialog. Die nächsten Opernaufführungen von "Zuflucht Kultur" finden in Stuttgart, Biberach und Bad Homburg statt.

Mit ihrem Förderpreis für interkulturellen Dialog würdigt die Pill Mayer Stiftung aus Wolfegg/Allgäu beispielhafte interkulturelle Kulturprojekte für Kinder und Jugendliche, die ideenreich Brücken zwischen den Kulturen bauen.

Am 1. Oktober 2016 wird der Preis in Höhe von 1.000 Euro zum zweiten Mal verliehen – an den Stuttgarter Verein Zuflucht Kultur e.V., der sich gegen 50 internationale Mitbewerber durchsetzen konnte. Gegründet im Herbst 2014, wurde "Zuflucht Kultur" vor allem durch die politisch-sozialen Auftritte des Chors "Zuflucht" und die wegweisenden Produktionen von bislang drei Mozart-Opern bekannt, bei denen Flüchtlinge und geflüchtete Künstler gleichberechtigt neben Profi-Sängern und dem Orchester agieren. An den Produktionen wirken junge Asylsuchende aus Afghanistan, Iran, Irak, Nigeria, Pakistan, Syrien und anderen Ländern mit. Erst Anfang Juli feierte Idomeneo, in Kooperation mit den Ludwigsburger Schlossfestspielen, eine viel beachtete und äußerst positiv aufgenommene Premiere.

Bei den Machern ist die Freude über den Preis groß. Dazu Cornelia Lanz, die Künstlerische Leiterin und Vorstandsmitglied von "Zuflucht Kultur" e. V.: „Durch seinen Auftritt hat unser Chor "Zuflucht" entscheidend dazu beigetragen, dass die ZDF-Sendung "Die Anstalt" zwei wichtige Auszeichnungen bekam: den Grimme-Preis 2015 sowie den Marler Medienpreis für Menschenrechte 2015 der deutschen Sektion von Amnesty International. Nun bekommt unser Verein zum ersten Mal direkt einen Preis – von einer Organisation, deren wunderbares Konzept perfekt zu unserer eigenen Arbeit passt. Das ist ein gutes Gefühl und bestätigt uns in unserer Arbeit. Der Zeitpunkt könnte günstiger nicht sein. Denn auch wir spüren, ebenso wie andere engagierte Organisationen, dass die Vorbehalte gegenüber Flüchtlingsprojekten zugenommen haben. Dabei sind genau diese Projekte wichtiger sind denn je für unsere Gesellschaft.“

Zur Preisverleihung am Samstag, 1. Oktober 2016, in Wolfegg kommt Cornelia Lanz mit ihrem internationalen Ensemble. Gemeinsam werden sie den Festakt auch musikalisch begleiten. Seit nunmehr sechs Jahren fördert die in Wolfegg im Allgäu beheimatete Pill Mayer Stiftung interkulturelle Kulturprojekte für Kinder und Jugendliche. Die Stiftung unterstützt die Freude am Entdecken kultureller Vielfalt und setzt sich für interkulturelles Lernen ein. Damit leistet sie einen Beitrag zur respektvollen, bereichernden Begegnung mit Menschen aus anderen Kulturen für ein positives Miteinander.

Für den 2016 zum zweiten Mal ausgeschriebenen Förderpreis für interkulturellen Dialog gingen Einreichungen von 51 internationalen Projekten ein. Die Bandbreite der Bewerbungen reichte von Videoprojekten und Musikveranstaltungen über Buchproduktionen und Kunstevents bis zu Tanz, Theater und Bildungsarbeit. „Die interkulturellen Projekte spiegeln eine beeindruckend kreative und engagierte Kulturarbeit wider“, so die Stiftungsvertreter in ihrer Pressemitteilung. „Wir sind überwältigt von der großen Resonanz auf unsere Ausschreibung, auch wenn die Auswahl des Preisträgers bei diesen hochkarätigen Bewerbungen nicht einfach war.“ Einer der Bewerber schrieb an die Stiftung: „Egal, wer den Preis erhält – es ist toll, dass Sie interkulturelle Dialoge fördern.“

Wer die Opernproduktionen von "Zuflucht Kultur" live erleben möchte, hat dazu im Herbst gleich mehrere Male Gelegenheit.

ZAIDE. EINE FLUCHT: Freitag, 30. September 2016 um 20:00 Uhr, Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart Aufführung im Rahmen der Internationalen Stuttgarter Stimmtage. Eine Veranstaltung der Stuttgarter Akademie für gesprochenes Wort in Zusammenarbeit mit der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart und der Oper Stuttgart.

Idomeneo: Montag, 31. Oktober 2016 um 19:30 Uhr, Stadthalle Biberach; Donnerstag, 3. November & Freitag, 4. November 2016 – jeweils um 20:00 Uhr, EUROPA-KULTURTAGE der EZB, Kurtheater Bad Homburg Zuflucht Kultur e.V.

Nach Così fan tutte und ZAIDE. EINE FLUCHT. legte "Zuflucht Kultur" e.V. mit der Premiere von Idomeneo im Juli 2016 bereits das dritte große Opernprojekt vor. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, mit und durch Kultur Brücken zwischen Flüchtlingen und der einheimischen Bevölkerung zu bauen. Er arbeitet zuallererst künstlerisch, organisiert mittlerweile aber auch eine Vielzahl von politisch-sozialen Auftritten eines eigens gegründeten Projektchors.

Anfang September, kurz nach Öffnung der deutschen Grenzen für in Südosteuropa festsitzende Flüchtlinge, gastierte der Chor "Zuflucht" beim Bürgerfest des Bundespräsidenten auf Schloss Bellevue; außerdem war er im ZDF bei Markus Lanz und Johannes B. Kerner zu erleben. In diesen bewegten Zeiten erreichen die Macher laufend weitere Einladungen von Institutionen, die sich für Menschenrechte einsetzen: Unter anderem stand der Chor beim europäischen Konsultationstreffen des World Humanitarian Summit der Vereinten Nationen und bei der Eröffnung der 20. Generalversammlung der International Federation of Red Cross and Red Crescent Societies auf der Bühne, beides in Genf.

Mit Auftritten wie diesen gelingt es dem Verein "Zuflucht Kultur" und seinem Chor so auch auf internationaler Ebene, das viel diskutierte Thema Flüchtlinge mit einem starken, hoffnungsvollen Projekt zu verbinden. Der bislang schönste Erfolg der Arbeit von "Zuflucht Kultur": Das ZDF-Format Die Anstalt erhielt für die Sendung mit dem syrischen Flüchtlingschor "Zuflucht" den Grimme-Preis 2015 „für den Moment der Echtheit und Wichtigkeit“. Eben diese Ausgabe wurde noch ein zweites Mal geehrt. Die deutsche Sektion von Amnesty International zeichnete sie mit dem Marler Medienpreis für Menschenrechte 2015 aus.

www.zufluchtkultur.de