Musik im Namen Leibnizens: Preisverleihung. Foto: Hannes Malte Mahler

Musik im Namen Leibnizens: Preisverleihung. Foto: Hannes Malte Mahler

Mit Leibniz am intellektuellen Puls

Neue Musik fördert der Internationale Kompositionswettbewerb zu Ehren von Gottfried Wilhelm Leibniz. Zudem gibt es in Hannover "Leibniz Under Ground - eine endliche Konzertreihe" und "Leibniz' Harmonien". Da kann man schon mal ins Grübeln kommen.

Radiophone Klangkunst sowie Musik für Ensembles aus traditionellen chinesischen und westlichen Instrumenten fanden in Hannover ebenso Anerkennung wie Neue Musik für Soloinstrumente. Das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland hat zudem einen Sonderpreis für junge chinesische Komponisten vergeben, der an Wei Cong ging. In der Kombination der chinesischen und der abendländischen Instrumente gefiel der Jury ein Werk von Hui Tak-Cheung am besten. Xie Xin überzeugte mit seinem Stück "Unnatural Nature" für Klarinette Solo und bei der Akustischen Kunst gab es gleich drei erste Preise.

Im August heißt es dann "Leibniz Under Ground". Zu hören sind Konzerte mit zeitgenössischer Musik, die den Bogen zum naturwissenschaftlich-philosophischen Denken von Leibniz spannen. Mit dabei ist Jörg Widmann mit einigen Kammermusikwerken. "Rational Melodies" oder "Spiegel - Splitter - ein Liedexperiment" nennen  sich andere Programme. Hannover jedenfalls wird unter dem Namen Leibniz zu einem wichtigen Austragungsort für Neue Musik.

www.musik21niedersachsen.de