Neue Hofkapelle Graz.

Neue Hofkapelle Graz.

Mit Zink und Zyankali

Das Barock-Festival in Bad Arolsen bietet im kommenden Mai wieder ein abwechslungsreiches Programm mit originellen Formationen, ihre auch die Unterhaltung zu ihrer Kunst zählen.

Ein Fest der Lüfte: Unter dem Motto „Luftparadiese“ feiern die 31. Arolser Barock-Festspiele vom 25. – 29. Mai 2016 in ihrer neuen Ausgabe Blasinstrumente von Zink über Oboe und Blockflöte bis zur türkischen Ney in den verschiedensten Konstellationen. Renommierte Gäste der internationalen Originalklang-Szene haben sich zu den Konzerten angesagt.

Die Opernproduktion „La Calisto“ von Francesco Cavalli des Collegium Marianum Prag und der Marionettencompany Buchty a loutky eröffnet die Festspiele mit einer namhaften Sängerriege unter der Leitung der Flötistin Jana Semerádová. Ein akustisches Luftschloss in spektakulärer Größe werden Nachwuchskünstler der HfM Weimar und des Mozarteums Salzburg mit einem 21-köpfigen Blockflötenconsort bauen. Danach wird es spannend: Der Barock-Krimi „Zink und Zyankali“ der Neuen Hofkapelle Graz lädt Grusel-Fans jeden Alters zum Zuhören und Miträtseln ein. Das Ensemble Sarband bricht gemeinsam mit dem diesjährigen ECHO Klassik-Preisträger Ensemble 1700 unter Leitung von Dorothee Oberlinger und Vladimir Ivanoff zu einer luftigen Reise „Mit Vivaldi nach China“ auf und hat europäische Barockinstrumente sowie orientalische Volksinstrumente mit im Gepäck. Mit Werken Johann Sebastian Bachs, Georg Philipp Telemanns und Georg Friedrich Händels konzertiert die Blockflötistin Dorothee Oberlinger „In guter Gesellschaft“ mit der bekannten Cembalistin Christine Schornsheim. Im Abschlusskonzert finden die Festspiele ihren festlichen Höhepunkt mit den „Concerti per molti strumenti“ Georg Philipp Telemanns, gespielt von der Akademie für Alte Musik Berlin, die u.a. mit der renommierten Oboistin Xenia Löffler und dem Fagottist Christian Beuse als Solisten zu Gast sein wird.

Die Arolser Barock-Festspiele, längst als wichtige „Marke“ in der deutschen Festivallandschaft etabliert, finden seit 1985 in ununterbrochener Reihe statt. Seit 2009 werden die Festspiele von Prof. Dorothee Oberlinger, Leiterin des Instituts für Alte Musik am Mozarteum Salzburg und mehrfacher ECHO Klassik-Preisträgerin, künstlerisch geleitet.