Ragna Schirmer. Foto: Robert Daemmig

Ragna Schirmer. Foto: Robert Daemmig

Museen für Mahler und die Mendelssohns

Die Gustav Mahler Vereinigung und die Fanny und Felix Mendelssohn–Gesellschaft haben ein gemeinsames Ziel: Museen für ihre Protagonisten im KomponistenQuartier einzurichten. Mit zwei hochkarätig besetzten Konzertabenden werben sie für das ambitionierte Vorhaben.

Zusammen mit dem seit 1971 in der Peterstraße ansässigen Brahms-Museum und den im März 2015 eröffneten Museen für Georg Philipp Telemann, Carl Philipp Emanuel Bach und Johann Adolf Hasse ist das KomponistenQuartier komplett, wenn die Museen für die Mendelssohns und Mahler dort auch eröffnet werden.

Die Ausstellungen spannen einen Bogen vom Barock bis zur frühen Moderne und machen die Wurzeln der Musikstadt Hamburg lebendig. Die Eröffnung ist 2017 geplant. Mit den Erlösen aus zwei Benefizkonzerten will man dem Ziel näher kommen. 

Sonntag, 16.10.2016 19:30 Uhr, Laeiszhalle, Kleiner Saal: Liederabend mit Michaela Schuster, Mezzosopran, und Matthias Veit, Klavier. Lieder von Gustav Mahler, Erich Wolfgang Korngold, Max Reger und Kurt Weill.

Die Mezzosopranistin Michaela Schuster ist eine der wichtigsten Vertreterinnen ihres Faches und wird international auf großen Bühnen gefeiert. Die Künstlerin fühlt sich dem Werk Gustav Mahlers sehr verbunden und unterstützt mit ihrem Auftritt das weltweit erste Mahler-Museum, das 2017 im KomponistenQuartier Hamburg eröffnet werden soll. Vor einem Jahr erschien Michela Schusters erste Lieder-CD „Morgen!“, die mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde. In Hamburg stellt sie dem Publikum nun erstmals ihr neues Projekt vor. Der Liederzyklus Unvergänglichkeit von Wolfgang Erich Korngold ist Ausgangspunkt und roter Faden des Programms. Zusammen mit  Kompositionen von Max Reger, Kurt Weil und Gustav Mahler zeichnet das ungewöhnliche Programm ein poetisch-musikalisches Bild der Umbruchsphase zwischen Spätromantik und Moderne.  

Samstag, 22.10.2016, 19:30 Uhr, Bucerius Law School, Auditorium maximum: "Liebe in Variationen", Klavierabend von Ragna Schirmer mit Werken von Clara und Robert Schumann sowie Johannes Brahms.

Zum 175. Hochzeitstag des Ehepaares Clara und Robert Schumann am 12.9.2015 erschien die neue CD „Liebe in Variationen“ von Ragna Schirmer, auf der die musikalischen Botschaften zu hören sind, die sich das Komponistenpaar gesendet hat. Johannes Brahms bezieht sich in seinen Variationen op. 9 auf ein Thema von Robert Schumann und widmet die Komposition Clara. So verweben sich musikalisch Lebens- und Liebesgeschichten dreier Komponisten, die eng miteinander verbunden waren. Emotion in Tönen. Mit ihren Interpretationen genießt die Pianistin Ragna Schirmer höchste Anerkennung über die deutschen Grenzen hinaus. Die Kunst der Nuance, die Liebe zum Detail sowie der Anreiz, bekannte und weniger bekannte Kompositionen neu zu entdecken und in moderne Zusammenhänge zu stellen, zeichnen Ragna Schirmer aus.

Im KomponistenQuartier stehen Musikerpersönlichkeiten im Mittelpunkt, die mit Hamburg  verbunden sind. Die Museen für Georg Philipp Telemann, Carl Philipp Emanuel Bach, Johann Adolf Hasse und Johannes Brahms (in Vorbereitung: Fanny und Felix Mendelssohn, Gustav Mahler)  laden ihre Gäste zu einer Entdeckungsreise ein: Wer waren diese Komponisten? Wie lebten sie? Wie klingt ihre Musik?  Unter welchen Bedingungen arbeiteten sie? Historische Objekte, Rauminszenierungen, Musik und kurze Filme geben Einblicke in die einzigartige Musiktradition Hamburgs. Angestoßen hat das Projekt die Carl-Toepfer-Stiftung, die die Räumlichkeiten für die zukünftigen Musikermuseen bereitstellt und die auch finanziell einen Großteil der Investitionen übernimmt. Inzwischen haben sich großzügige Förderer wie die Hermann Reemtsma Stiftung und der Juwelier Hellmut Wempe an die Seite der Stiftung gestellt und unterstützen das ambitionierte Vorhaben ganz in der Tradition hanseatischen Bürgersinns. 

Die Kulturbehörde sowie die Bezirksversammlung Hamburg Mitte beteiligen sich ebenfalls finanziell an dem Projekt. Kent Nagano hat die Schirmherrschaft übernommen. Der erste Projektabschnitt wurde im März 2015 mit Ausstellungen für Georg Philipp Telemann, Carl Philipp Emanuel Bach und Johann Adolf Hasse eröffnet. An diesen Teil soll eine weitere Ausstellungsfläche angeschlossen werden, die sich den Komponisten Fanny und Felix Mendelssohn und Gustav Mahler widmet. Die Planungen haben begonnen, die Baufinanzierung steht und für die multimediale Ausstattung werden noch Förderer gesucht. Mit der Fertigstellung des zweiten Projektabschnitts ist das KomponistenQuartier komplett und soll 2017 eröffnet werden.