Musiknacht im Gasthaus Isarthor. Foto: Stephan Rumpf

Musiknacht im Gasthaus Isarthor. Foto: Stephan Rumpf

Musikalische Launen im April

Am 28. April 2018 feiert München zum 19. Mal „Die Lange Nacht der Musik“. Von 20 bis 3 Uhr haben die Besucher dann wieder die Qual der Wahl zwischen über 400 Konzerten, Performances, Führungen und Tanzkursen.

Egal ob eingefleischter Konzertgänger oder wissbegieriger Neuling - es sind die einmalige Vielfalt und Qualität, die den besonderen Reiz der Münchner Musiknacht ausmachen. Mit dabei sind über 100 Spielorte, darunter große, renommierte Kulturinstitutionen und Konzerthäuser ebenso wie Kneipen, Restaurants, Kirchen, Hotels, Clubs und ungewöhnliche Konzertstätten wie ein Ministerium, die Stadtsparkasse, ein Schwimmbad, die GEMA oder die Agentur für Arbeit.

Entsprechend abwechslungsreich ist auch die Musik: Von Klassik und Oper über Rock, Pop, Klezmer, Jazz, Bigband, Salsa, Flamenco, Tango, Schlager, Funk & Soul bis hin zu Volksmusik. Mit nur einem Ticket kann man alle Häuser besuchen und sich sein Programm nach Belieben zusammenstellen. Die Spielorte sind in vier unterschiedliche Touren aufgeteilt (Zentrum, Schwabing, Ost, Südwest) und werden im 10-Minuten-Takt von Sonderbussen der MVG angefahren. Das Lange Nacht-Ticket kostet 15 Euro und gilt als Eintrittskarte in alle beteiligten Institutionen sowie als Fahrkarte für die Shuttlebusse. Busknotenpunkt für alle Linien ist wie gewohnt der Odeonsplatz.  

Geich hier kann man in die Nacht eintauchen: Mit einer Eröffnungsfanfare startet um 20 Uhr die Theatinerkirche in den Abend, gefolgt von geistlicher Musik von Vivaldi, einem Kammeroratorium mit Jazzbassist Gustavo Brinholi, einem offenen Singen für alle (mit Erfolgsgarantie!) und zuguterletzt von einem stimmungsvollen Nachtgebet.

Das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr öffnet dem Publikum seine Tore und hat im alten Odeon das Polizeiorchester Bayern und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks zu Gast, während nebenan in der Siemens-Zentrale ein 3D-Audioerlebnis des Siemens Art Programs in Zusammenarbeit mit der Orchesterakademie der Bayerischen Staatsoper auf die Nachtschwärmer wartet.

Lange Nacht-Premiere feiert auch die Stadtsparkasse München im Tal. In der stimmungsvoll beleuchteten Kundenhalle zeigen die Münchner Symphoniker die gesamte Bandbreite, beginnend mit vollem Orchester, Kammermusikformationen über Jazz bis hin zur Hip-Hop Band Einshoch6. Nur wenige Schritte entfernt kämpfen in der Buchhandlung Hugendubel die weltbesten Beatboxer um den Titel „Vocal Master 2018“ und wer zwischendurch zum Fitbleiben das Tanzbein schwingen möchte, könnte beispielsweise den „Rock im Ratskeller“ aufsuchen, oder bei Donnerbalkan im Donisl oder der Jokers Band im Café Rischart vorbeischauen.

Wer noch weiter zieht, kann im OskarMaria im Literaturhaus die Roaring Twenties aufleben lassen, oder sich auf einen Ballettabend, Nachtführungen und ein Konzert des Opernstudios im Nationaltheater der Bayerische Staatsoper freuen. Auch 2018 haben die Besucher wieder die Gelegenheit, mit dem Lange Nacht-Ticket große Münchner Kulturstätten und Einrichtungen kennenzulernen, die eigens zur Musiknacht ihr Repertoire in Sonderprogrammen zeigen: Die größte Lange Nacht-Spielstätte ist der Gasteig. Rund 30 Bands und Ensembles feiern hier, im Rahmen des Faust-Festivals, in allen Sälen und Bühnen die Walpurgisnacht. Als Höhepunkt des Abends lädt die Jazzrausch Bigband zum fulminanten Fest in die Philharmonie. Der Akademische Gesangverein München empfängt die Besucher mit einem kunterbunten Blumenstrauß: klassische Orchester-, Kammer- und Chormusik, ein Improvisationstheater, knallige Bigband-Sounds und eine Funkband zum Feiern stehen auf dem Programm. Die weite Welt der spanischen und lateinamerikanischen Musik zeigt das Instituto Cervantes gemäß dem Motto „Spanische Nächte sind lang“.

Zum bereits fünften Mal ist die ZAV-Künstlervermittlung und die Arbeitsagentur München mit dabei und zeigt in den Räumen des BIZ der Agentur für Arbeit München ihre Schätze. Auch hier wird Vielfalt großgeschrieben: Den Abend gestalten unter vielen anderen das TATwort Improtheater, das Kammerorchester des Bundespolizeiorchesters München, das nähmaschinenQuartett (Jazz), oder ein Musical made in Munich von SING! SING! SING! Ein weiterer Lange Nacht-Publikumsmagnet ist der Lenbachplatz mit dem Münchner Künstlerhaus und der Lounge am Lenbachplatz: hier präsentieren BMW und BR-KLASSIK auf zwei Ebenen und mehrere Bühnen junge Stars, arrivierte Künstler und Newcomer aus Klassik, Pop und Jazz.

Dem Nachwuchs widmen sich auch die Alte Rotation im Pressehaus in der Bayerstraße, wo am 28. April der „Heimatkönig“, der Sieger des Bandwettbewerbs von tz und Rock Antenne, gekürt wird, oder die GEMA, in deren Foyer alle vier Gewinner des Newcomer-Bandwettbewerbs auftreten. Zum Durchatmen und Verschnaufen lädt vis-à-vis die Chornacht im Müller’schen Volksbad, während man beim Wunschkonzert der Extraklasse im Theater Drehleier als Gast den Abend aktiv mit gestalten kann.  

Für weitere Abwechslung ist auch in den vielen Kneipen, Clubs, Tanzschulen und Hotels gesorgt: Ob Rock im Flex, Soul im The Lovelace, einem Tanzworkshop oder einem Ausflug ins Werksviertel  zu whiteBOX und Nachtkantine – das Angebot ist nahezu unendlich. Wer auch nach 3 Uhr noch feiern möchte, findet sicherlich noch in der Glockenbachwerkstatt oder im Night Club des Hotels Bayerischer Hof noch ein Plätzchen.