György Ligeti. Foto: Co Broerse

György Ligeti. Foto: Co Broerse

Musikfest Hamburg verdichtet sich

Identität lautet das Motto der vierten Ausgabe des Internationalen Musikfests Hamburg, das vom 27. April bis 29. Mai 2019 stattfindet.

Nach den drei Vorläufern in den Jahren 2014, 2016 und 2018 nimmt das Musikfest erstmals Kurs auf den Jahresrhythmus, in dem es fortan auf dem Veranstaltungskalender der Stadt Hamburg zu finden sein wird. Diesmal runden sich 52 Konzerte mit 37 unterschiedlichen Programmen zu einem dicht gefügten Programm mit stilistisch breit gefächerten Konzerten.

Dem ungarisch-österreichischen Komponisten György Ligeti (1923 – 2006), der 16 Jahre lang an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg lehrte, gilt der diesjährige Komponisten-Schwerpunkt. Das herausragende Ereignis hierbei sind drei Aufführungen seiner einzigen Oper Le Grand Macabre mit namhaften Solisten und dem NDR Elbphilharmonie Orchester unter der Leitung seines designierten Chefdirigenten Alan Gilbert.

Zu den Gästen des Musikfests gehören die Geiger Anne-Sophie Mutter und Christian Tetzlaff, die Pianisten Hélène Grimaud, Krystian Zimerman, Daniel Barenboim, Pierre-Laurent Aimard und Jason Moran, die Sopranistin Elīna Garanča, der Bariton Christian Gerhaher, Sasha Waltz & Guests, das Arditti Quartet sowie das Orchestre de Paris, die Staatskapelle Berlin, die Bamberger Symphoniker und das Orchester Ludwig mit der Dirigentin Barbara Hannigan. 44 der 52 Konzerte finden in der Elbphilharmonie statt, davon 27 im Großen Saal, vier in der Laeiszhalle und drei auf Kampnagel.