Andreas Staub, 17.10.1806 Mariakirch – 5.4.1839 Wien, Clara Wieck, Wien 1838, Archivnr. 10054-B2

Andreas Staub, 17.10.1806 Mariakirch – 5.4.1839 Wien, Clara Wieck, Wien 1838, Archivnr. 10054-B2

Musikwissenschaftliche Konferenz und Konzerte

Unter dem beziehungsreichen Titel „Die Herrlichste von Allen – Clara Schumann zum 200. Geburtstag" findet in Zwickau, Dresden und Leipzig eine internationale musikwissenschaftliche Konferenz mit Konzerten statt.

Rund 20 Experten aus Deutschland, Österreich, den USA und Kanada widmen sich verschiedensten Facetten und Funktionen der großen Pianistin und Komponistin, die als Ehefrau Robert Schumanns acht Kinder zur Welt brachte.  

Die Tagung beginnt mit einem Konzert im Robert-Schumann-Haus Zwickau am Donnerstag, 9. Mai, um 18.00 Uhr. Der Cellist David Eggert bietet gemeinsam mit der kanadischen Pianistin Gili Loftus am originalen Stein-Flügel Clara Wiecks aus dem Jahr 1827 ein Programm, wie es beim Aufenthalt der jungen Clara 1835 in Braunschweig erklungen sein könnte, als sie sich in den dortigen Cellisten Theodor Müller verliebte.

Am Freitag, 10. Mai, finden im Robert-Schumann-Haus von 9.00 bis 15.45 Uhr die ersten Vortragssektionen statt, die dem aktuellen Bild von Clara Schumann und Aspekten der Erinnerungskultur gewidmet sind. Der Eintritt ist frei.  

Am Freitag, 10. Mai, steht um 19.30 Uhr in Dresden ein Konzert der Liedklasse von Olaf Bär am Anfang des zweiten Teils des Symposiums (Hochschule für Musik, Dresden). Mit Robert Schumanns Myrthen und Liedern von Clara Schumann und Johannes Brahms soll dabei den vielschichtigen Beziehungen der drei Protagonisten nachgespürt werden.

Am Samstag, 11. Mai, wird die wissenschaftliche Konferenz ab 9.00 Uhr fortgesetzt (Hochschule für Musik Dresden). Schwerpunkte bilden die Dresdner Jahre der Schumanns sowie Fragen der Interpretation. Den Abschluss markiert ab 19.30 Uhr eine Lecture-performance „Clara's Passion", von und mit Prof. Elisabeth Holmer. Der Eintritt ist frei.  

Leipzig ist am Sonntag, 12. Mai 2019, die letzte Station. In Clara Schumanns Geburtsstadt wird ab 14.00 Uhr die Bedeutung ihre Lehrerin diskutiert (Konzertsaal des Musikinstrumentenmuseums, Eintritt frei), und im Wohnhaus der Schumanns, Inselstraße 18, wird die Konferenz mit einem Konzert ab 17.00 Uhr beschlossen. Die Sopranistin Miriam Alexandra und der Pianist Andreas Reuter werden in Liedern und Briefen die Künstlerfreundschaft von Clara Schumann und Pauline Viardot-Garcia vorstellen. Der Eintritt kostet 20 Euro, ermäßigt 15 Euro (beschränkte Platzzahl).    

Die von Prof. Dr. Michael Heinemann und Dr. Thomas Synofzik geleitete Konferenz wird von der Robert-Schumann-Gesellschaft Zwickau e. V. in Kooperation mit der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, dem Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig sowie dem Robert-Schumann-Haus Zwickau und dem Schumann-Haus Leipzig veranstaltet und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) sowie der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen unter Mitfinanzierung aus Steuermitteln des Freistaates Sachsen gefördert.