Neuer GMD in Erfurt: Myron Michailidis. Foto: Lutz Edelhoff

Neuer GMD in Erfurt: Myron Michailidis. Foto: Lutz Edelhoff

Myron Michailidis folgt Joana Mallwitz

Der griechische Dirigent Myron Michailidis wird ab der Spielzeit 2018/19 Generalmusikdirektor am Theater Erfurt. Michailidis kommt für Joana Mallwitz, die nach vier Jahren in Erfurt als GMD an das Staatstheater Nürnberg geht.

Myron Michailidis wird das Amt des Erfurter Generalmusikdirektors in den kommenden zwei Spielzeiten bekleiden und für die gesamte Konzertplanung des Hauses verantwortlich zeichnen. Zukünftige Verpflichtungen erlaubten derzeit leider keine längere Bindung an unser Haus, wie es aus Erfurt heißt. Aus diesem Grund wird die GMD-Stelle am Theater Erfurt mit Amtsantritt zur Spielzeit 2020/21 neu ausgeschrieben.  

Selbstverständlich werde Michailidis mehrfach selbst am Pult stehen. Gleich zu Beginn der nächsten Saison übernimmt er die musikalische Leitung der Oper Carmen zu den 25. Domstufen-Festspielen. Dem Erfurter Publikum ist Michailidis schon bekannt als Dirigent der wiederentdeckten Oper Giulietta e Romeo von Riccardo Zandonai, die im Frühjahr zur Aufführung kam. Eine weitere Gelegenheit, den erfahrenen Dirigenten zu erleben, bietet das 6. Sinfoniekonzert im Januar mit Werken von Claude Debussy, Henri Dutilleux und Peter Tschaikowsky.  

Generalintendant Guy Montavon kommentiert das Engagement von Michailidis so: „Ich bin sehr froh, dass wir Myron Michailidis für unser Theater und insbesondere das Philharmonische Orchester gewinnen konnten. Ich schätze seine internationalen Erfahrungen, seine Vielseitigkeit und seinen wertschätzenden Umgang mit den Musikern und Sängern.“  

Myron Michailidis selbst sagt dazu: „Als GMD zu arbeiten, ist für mich eine neue und spannende Herausforderung, die ich gerne angenommen habe. Ich freue mich sehr auf Erfurt. Von meinem Gastdirigat bei Giulietta e Romeo ist mir das hohe künstlerische Niveau und die gute Atmosphäre im Theater Erfurt noch in bester Erinnerung!” 

Der griechische Dirigent Myron Michailidis absolvierte sein Klavier- und Dirigierstudium in Athen und Berlin (Universität der Künste). Er leitete viele bedeutende Orchester aus aller Welt - darunter das Shanghai Opera House Orchestra, das Orchester der Nationaloper Bukarest, die Berliner Symphoniker, das Rome Symphony Orchestra, das George Enescu Philharmonic Orchestra und das Mexico State Symphony Orchestra. Außerdem arbeitete er mit bekannten Solisten wie Paul Badura-Skoda, Salvatore Accardo, Misha Maisky und Lars Vogt zusammen. Zwischen 2004 und 2011 war Myron Michailidis Künstlerischer Leiter und Chefdirigent des Thessaloniki Staatsorchesters mit dem er an diversen Festivals in Griechenland sowie im Ausland teilnahm (u.a. zu Gast bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking). Seit 2011 war Myron Michailidis Künstlerischer Direktor der Griechischen Nationaloper in Athen. Unter seiner musikalischen Leitung entstanden diverse CD-Einspielungen bei Labels wie EMI Classics oder Naxos.

Seine Aufnahme „Greek Classics“ wurde für den Grammy nominiert. Bedeutend war seine Zusammenarbeit mit dem großen Pianisten Aldo Ciccolini, mit dem er Beethovens Klavierkonzerte 3 und 4 bei EMI Classics aufgenommen hat. 2015 erfolgte die Ernennung zum Chevalier de l‘Ordre des Arts et des Lettres der Republik Frankreich. Sein Debüt als musikalischer Leiter einer Opernproduktion am Theater Erfurt gab Myron Michailidis in der Spielzeit 2016/17 mit Riccardo Zandonais Giulietta e Romeo.