Jaap van Zweden geht nach New York. Naxos will mit. Foto: Hans van der Woerd

Jaap van Zweden geht nach New York. Naxos will mit. Foto: Hans van der Woerd

Naxos will van Zweden auch mit den New Yorkern

Das Label Naxos hat den Namen Jaap van Zweden bekannt gemacht, sowohl mit dem Orchester in Dallas auch dem in Hong Kong. Nun geht der Niederländer nach New York und das Label würde ihn auch mit seinem neuen Orchester gerne unter Vertrag nehmen.

Der Jubel im Hause Naxos über die Berufung des Niederländers Jaap van Zweden zum Chefdirigenten der New York Philharmonic war stark, denn die Wahl des renommierten Orchesters war zugleich eine Bestätigung für Naxos, jene Firma, die schon längst auch eines der führenden Vertriebshäuser von CDs in Deutschland ist. Auch das Label DSO live, das die Aufnahmen des Dallas Symphony Orchestra herausbringt, gehört zum Naxos-Vertrieb.

Derzeit ist van Zweden Chefdirigent in Dallas, wird dort im Jahr 2018 jedoch zurücktreten, um sich ganz den New Yorkern zu widmen - mit der kleinen Einschränkung, dass er auch Chef in Hong Kong bleiben wird. Naxos steht in Verhandlung mit van Zweden und will versuchen, auch die Aufnahmen des Dirigenten mit den New Yorkern herausgeben zu können.

Unter Leitung des scheidenden musikalischen Chefs Alan Gilbert hatte das New Yorker Orchester, mit dem sich vor allem die Namen Bernstein und Masur verbinden, kein festes Label. Mit dem Orchester in Hong Kong wird Jaap van Zweden den gerade begonnen "Ring"-Zyklus für Naxos fortsetzen und vollenden, das "Rheingold" ist soeben erschienen, die "Walküre" ist bereits aufgenommen. Darüber hinaus sind auch weitere Aufnahmen für das Label Naxos geplant. Eine Rezension des "Rheingold" unter Jaap van Zweden mit Matthias Goerne als Wotan ist im aktuellen FONO FORUM (Februar 2016) zu finden.