Neuer Anreiz für die Erben Bachs

Eine Klasse für Chorkomposition wird an der Musikhochschule Köln eingerichtet. Dafür können sich Studierende, aber auch Kirchenmusiker bewerben, die schon in Amt und Würden sind.

Der Allgemeine Cäcilien-Verband für Deutschland (ACV) unternimmt eine neue Initiative, um die Komposition neuer geistlicher und liturgischer Chormusik für Laienchöre zu fördern. Dazu haben der ACV, das Erzbistum Köln und die Hochschule für Musik und Tanz Köln vereinbart, eine Masterclass Chorkomposition einzurichten. Ein entsprechender Kooperationsvertrag wurde im April unterzeichnet. Das Angebot zielt ebenso auf angehende wie auf bereits im Dienst befindliche Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker und will diese dazu befähigen, vokale Kompositionstechniken anzuwenden. Die Ausschreibung gilt bundesweit und ist überkonfessionell.

Einschlägige Vorerfahrungen, insbesondere bereits vorhandene Kompositionen, sind Teilnahmevoraussetzung. Die Kooperation ist zunächst auf drei Jahre angelegt und startet im Herbst: vom 10. bis 12. September 2018, jeweils von 10 bis 17 Uhr in der HfMT in Köln. Die künstlerische Leitung übernimmt zu Beginn mit Dr. Enjott Schneider ein international renommierter Komponist. Jeder der drei Kooperationspartner kann zwei Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmer benennen. Die Masterclass verspricht also mit nur sechs aktiven Schülerinnen und Schülern eine wirklich intensive Förderung. Wer sich für das Angebot interessiert, kann sich unter anderem an den ACV oder auch an Prof. Richard Mailänder, Kirchenmusikdirektor des Erzbistums Köln, wenden. Bei der Anmeldung sind Name, Adresse, Alter, Beruf und eine Werkliste anzugeben sowie eine Komposition in digitaler Form einzureichen, die zu mindestens 50% fertiggestellt ist. Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben.