Mirga Gražinytė-Tyla. Foto: Frans Jansen

Mirga Gražinytė-Tyla. Foto: Frans Jansen

Neuer Eötvös mit Mirga Gražinytė-Tyla

Mirga Gražinytė-Tyla, Chefin in Birmingham, verhilft mit dem Salzburger Mozarteumorchester einem neuen Werk von Péter Eötvös zur Uraufführung, das dem Ensemble zum 175. Geburtstag gratuliert.

Mit einer dem Mozarteumorchester gewidmeten Komposition des ungarischen Komponisten Péter Eötvös bietet der Salzburger Klangkörper am Ende seines Jubiläumsjahres 2016 dem Publikum im 3. Donnerstagskonzert am 15. Dezember einen weiteren Höhepunkt. Neben der „Dialog mit Mozart – Da Capo für Orchester" betitelten Uraufführung stehen Werke von Joseph Haydn, Wachtang Kachidse und Beethovens „Pastorale" auf dem Programm, das von der jungen litauischen Stardirigentin Mirga Gražinytė-Tyla geleitet wird, die erst vor wenigen Monaten die Position der Chefdirigentin des renommierten City of Birmingham Symphony Orchestra angetreten hat.

„Nach einer sehr harmonischen Produktion mit dem Mozarteumorchester beim Festival Dialoge 2014 habe ich die Einladung bekommen, eine neue Komposition für das 175. Jubiläum des Orchesters zu schreiben. Ich fühlte mich sehr geehrt. Statt einer Torte mit 175 Kerzen habe ich ein heiteres Stück mit einigen Fragmenten von Mozart komponiert, wobei ich auch an die virtuose Qualität des Orchesters gedacht habe. Es ist wirklich die Sahne auf der Torte, dass die Uraufführung in Salzburg stattfindet," kommentiert Eötvös.

Außerdem erklingen an dem Abend Joseph Haydns Symphonie Nr. 31 D-Dur Hob. I:31, Wachtang Kachidses „Bruderschaft" für Viola, Sopransaxophon (Klarinette), Klavier und Streichorchester mit den Solisten Milan Radič (Viola) und Ferdinand Steiner (Klarinette) sowie Onutė Gražinytė (Klavier) und Ludwig van Beethovens Symphonie Nr. 6 F-Dur op. 68 „Pastorale".