Hadley/Vardan - Preisträger in Thüringen.

Hadley/Vardan - Preisträger in Thüringen.

Neuer Jazzpreis aus Thüringen

Der weltweit erste internationale und transkulturelle Jazzpreis - Achava Jazz Award - ist mit 10.000 Euro dotiert und geht an das brasilianisch-armenische Duo „Fractal Limit".

Der erste Achava Jazz Award zeichnet ein Band-Projekt aus, das den transkulturellen Charakter des Jazz ins Zentrum stellt und dies auf höchstem künstlerischen Niveau umsetzt, indem es die improvisatorischen oder kompositorischen Ausdrucksmittel des Jazz beispielsweise mit Volksmusik, populärer Musik und europäischer Kunstmusik vermischt. Die Preisvergabe findet am Samstag, 9. September 2017, um 20 Uhr im Heizwerk Erfurt statt.

Im Rahmen der Achava Festspiele Thüringen wird der mit 10.000 Euro dotierte Preis an das brasilianisch-armenische Duo „Fractal Limit" mit Tatiana Parra und Vardan Ovsepian überreicht. Die Preisträgerformation wird sich im Rahmen dieser Abschlussveranstaltung musikalisch präsentieren. Auf der Bühne steht auch das „Nadishana-Braun-Sagun-Trio" mit Ethno, Jazz und Weltmusik.

Der Achava Jazz Award ist eine Koproduktion der Achava Festspiele Thüringen und der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar mit Unterstützung der Sparkasse Mittelthüringen. „Mit dem ersten Achava Jazz Award fächern die Achava Festspiele Thüringen eine weitere Facette interkulturellen Austauschs auf. Da Musik auch ohne Sprache funktioniert, steht sie wie kaum ein anderes Kommunikationsmittel für internationale Verständigung", erläutert Martin Kranz, Intendant der Achava Festspiele Thüringen, sein Engagement.

Der künstlerische Leiter des Achava Jazz Awards, der Weimarer Musikhochschulprofessor Manfred Bründl freut sich, das seine Idee nun realisiert wird: „Der Achava Jazz Award stellt für mich auf Grund seines neuartigen transkulturellen Charakters eine wertvolle Quelle der Inspiration dar: Kulturen begegnen sich und verschmelzen; Grenzen zwischen unterschiedlichsten Musikstilen werden aufgezeigt und ausgelotet; Tradition und Moderne befruchten sich gegenseitig und lassen Neues entstehen."

Die Jury besteht aus insgesamt 15 Mitgliedern, wobei fünf Fachleute einer sogenannten Hauptjury und weitere zehn einer erweiterten Jury angehören. Die internationalen Jury-Mitglieder kommen aus unterschiedlichen Musikbereichen wie Jazz, Weltmusik, populärer oder europäischer Kunstmusik. Mitglieder der Hauptjury sind Omer Klein (Kurator 2017, Warner Recording Artist und Steinway Artist), Prof. Manfred Bründl (Künstlerischer Leiter des Achava Jazz Awards, Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar), Peter Schulze (künstlerischer Leiter von jazzahead sowie Sendesaal Bremen), Ralf Dombrowski (freier Musikjournalist, Süddeutsche Zeitung) und Prof. Dr. Martin Pfleiderer (Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar).

Jeder Juror schlug zu Beginn des Auswahlverfahrens, unter dem Aspekt des Transkulturellen, drei Ensembles seiner Wahl vor. Aus diesen insgesamt 45 Bands erstellte ein Expertenteam, bestehend aus Professoren des Instituts für Neue Musik und Jazz der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar gemeinsam mit dem Kurator eine Short-List der zehn Favoriten. In einer vom Kurator geleiteten außerordentlichen Sitzung nominierte die Hauptjury dann die Preisträgerformation.