Schloss Ambras Innsbruck, Spanischer Saal. Foto: Schrott

Schloss Ambras Innsbruck, Spanischer Saal. Foto: Schrott

Neuer Tonfall der Liebe und Leidenschaft

Im Konzertprogramm der Innsbrucker Festwochen 2017 steht Jubilar Monteverdi im Mittelpunkt. So wird z. B. Rinaldo Alessandrini mit seinem Ensemble Concerto Italiano Monteverdis epochales Sakralmusikwerk „Marienvesper“ aufführen.

Die Innsbrucker Festwochen der Alten Musik starten. Den Reigen der Ambraser Schlosskonzerte eröffnen die österreichische Lautenistin Christina Pluhar und ihr Ensemble L’Arpeggiata mit dem Programm „Teatro d’Amore“. Dieses fokussiert Monteverdis, hauptsächlich am Hof des Fürsten Gonzaga in Mantua komponierte weltliche Madrigale.

Mit Monteverdi kam ein neuer Tonfall der Liebe und Leidenschaft in die Musik, zu hören in der Vesper der Heiligsten Jungfrau ebenso wie in den Arien der Penelope oder den berühmten Lamenti. Die ersten Worte des „Lamento della Ninfa“ begleiten im übertragenen Sinn als Leitmotiv die Mitwirkenden und das Publikum durch die Innsbrucker Festwochen 2017: „Die Liebe, sprach sie …“  Damit rücken mutige Opernheldinnen und heilige Trösterinnen, legendäre Frauengestalten der Mythologie und beseelte Musikerinnen von einst und heute in den Mittelpunkt des Festivalprogramms.

Der Mutter Gottes gewidmet sind auch die ersten erhaltenen Marienvespergesänge aus dem Mittelalter, die mit dem Ensemble Mala Punica zu hören sein werden („Jubila Faventina“ am 19.08.), aber auch Gesänge der islamischen Religion, die von der muslimischen Sängerin Yasemin Sannino in einem „Open Mind“-Konzert gesungen werden („Alba Maryam“ am 16.08.).

Alessandro De Marchi wird im Innsbrucker Dom Alessandro Stradellas Oratorium „San Giovanni Battista“ dirigieren und damit 25 Jahre nach der bisher letzten Festwochen-Aufführung ein dramatisches Sakralmusikwerk aufgreifen, in dem die Figur der Salome geradezu opernhaft das Geschehen dominiert. Eine Berühmtheit im norditalienischen Musikleben zur Mitte des 17. Jahrhunderts war die Komponistin und Sängerin Barbara Strozzi, eine Schülerin von Monteverdis Nachfolger Francesco Cavalli, der ebenso ein Festwochenkonzert gewidmet sein wird („Spiegelbild der Liebe“ am 01.08.) wie Bachs zweiter Ehefrau und Muse, der Sängerin Anna Magdalena Bach („Bach und seine Muse“ am 17.08.).

Beeindruckende Frauengestalten stehen auch in den beiden weiteren szenischen Opernproduktionen des Festwochensommers 2017 im Mittelpunkt der Handlungen: Neros Ehefrau Octavia in Reinhard Keisers Hamburger Opernerfolg „Die römische Unruhe, oder Die edelmütige Octavia“, eine vollständig mit SängerInnen des Cesti-Wettbewerbs 2016 besetzte Produktion der BAROCKOPER:JUNG, sowie die zum Leben erwachte, modellierte Muse des Künstlers Pygmalion in der gleichnamigen Ballettoper des französischen Komponisten Jean-Philippe Rameau, mit der Christophe Rousset mit dem Ensemble Les Talens Lyriques erstmals bei den Festwochen als Operndirigent zu erleben sein wird.

Monteverdis Ursprünge in der Renaissance werden im Festwochenprogramm 2017 ebenso hörbar wie seine Ausstrahlung bis in die Musik des Spätbarock. Nicht nur der 450. Geburtstag Monteverdis wird gefeiert, sondern auch der 450. Jahrestag vom Einzug Erzherzog Ferdinands II. in Innsbruck als Herrscher Tirols. Eigens an einem Festtag für Ferdinand erklingen mit dem Ensemble Cinquecento Madrigale und Motetten von Komponisten, die dem Regenten Musiksammlungen widmeten (wie Andrea Gabrieli) und mit ihm in enger Verbindung standen (Orlando di Lasso).

An der Renaissanceorgel „Organo di legno“, die mit Ferdinands zweiter Ehefrau Anna Caterina Gonzaga aus Italien nach Innsbruck kam, wird Peter Waldner Musik aus Ferdinands Zeit spielen, die Szenen aus dem Leben eines Barockfürsten illustrieren.

Auf den Flügeln Amors werden bei den Festwochen 2017 weitere Interpretinnen wie die Sängerinnen Arianna Vendittelli, Suzanne Jerosme, Mariana Florès, Nuria Rial und Sophie Rennert sowie die Geigerinnen Isabelle Faust und Veronika Skuplik zu erleben sein. Mit den Flötisten Maurice Steger und Pedro Memelsdorff und dem Cellisten Marco Ceccato kommen Virtuosen der Alten Musik nach Innsbruck. Als Ensembles treten außerdem die Academia Montis Regalis, die Company of Music, das Marini Consort Innsbruck, Musica Antiqua Latina und die Akademie für Alte Musik Berlin auf.