Neues Stipendium für Komponisten

Dorthin, wo Wilhelm Kempff einst seine Interpretationskurse für Beethoven-Sonaten gab, laden das Berliner ensemble mosaik und die Ernst von Siemens Musikstiftung nun Stipendaiten ein.

Die Ernst von Siemens Musikstiftung hat gemeinsam mit dem Berliner ensemble mosaik ein neues Förderstipendium für junge Komponistinnen und Komponisten ins Leben gerufen: Das 2017 initiierte Progetto Positano umfasst einen einmonatigen Arbeitsaufenthalt in der Casa Orfeo der Wilhelm-Kempff-Kulturstiftung an der italienischen Amalfi-Küste und wird jährlich an zwei Stipendiaten vergeben.

Schon zu Lebzeiten lag dem Pianisten und Komponisten Wilhelm Kempff (1895–1991) die Nachwuchsförderung besonders am Herzen, wobei er für seine Beethoven-Interpretationskurse im süditalienischen Positano die Casa Orfeo errichten ließ. Im Anschluss an die Residenz präsentiert das ensemble mosaik die Werke der jeweiligen Stipendiaten im Rahmen eines Doppelportraitkonzerts in Berlin. 

Im Auftaktkonzert am 1. September 2017 im Heimathafen Neukölln stellt sich der schwedische Komponist Johan Svensson (*1983) vor. Als erster Stipendiat des auf mehrere Jahre angelegten Förderprogramms hat er im Juni in Italien seinen dreiteiligen Zyklus ampèrian loops 1–3 vollendet, der zu diesem Anlass in seiner Gesamtheit uraufgeführt werden wird. Das erste Konzert in der neuen Reihe wird durch Werke von Michael Beil (*1963) komplettiert, den eine langjährige Zusammenarbeit mit dem ensemble mosaik verbindet. 

Für die Stipendien besteht keine Antragsmöglichkeit. Die Vergabe der Förderstipendien erfolgt allein auf Vorschlag des ensemble mosaik und nach Auswahl des Kuratoriums der Ernst von Siemens Musikstiftung.