Neujahrskonzert für Toleranz

Seit vielen Jahren ist das Neujahrskonzert für Gießen ein wichtiges Ereignis. Jährlich werden dafür ungewöhnliche Konzertprogramme entwickelt – alles ist nach dem Eigenanspruch der Gießener für diese musikalische Begrüßung des Neuen Jahres erlaubt – außer die Wiederholung von schon Dagewesenem.

Für den Wechsel in das Jahr 2017 haben sich das Theater und Generalmusikdirektor Michael Hofstetter Folgendes ausgedacht: Zum Auftakt in das Luther-Jubiläumsjahr wird im ersten Teil des Konzerts die Reformations-Sinfonie von Felix Mendelssohn Bartholdy musiziert.

Nach der Pause wird dann unter dem Titel "Trialog – Music for the One God" sakrale Musik des Islam, des Christentums und des Judentums zusammenklingen: So kommen ein sephardisches Gebet, muslimische Sufi-Klänge, ein Halleluja und aramäische Kirchen-Musik in einem gemeinsamen Konzert zur Aufführung; Händel und Vivaldi treffen auf Derwische und byzantinische Chöre, europäische Barockmusik auf orientalische Klänge. Dabei begegnen sich die drei monotheistischen Weltreligionen respektvoll auf Augenhöhe als bewegendes Plädoyer für ein offenes Miteinander und so werden bei allen Unterschieden vor allem die Brücken zwischen den verschiedenen spirituellen Traditionen erkennbar.  

Als Partner für dieses Konzert hat sich das Stadttheater Gießen mit Mehmet Cemal Yeşilçay zusammengetan. Yeşilçay ist Gründer und künstlerischer Leiter des Pera Ensembles aus Istanbul, das unter anderem 2012 mit dem Echo Klassik ausgezeichnet wurde. Ein internationales Solisten-Ensemble, das Philharmonische Orchester Gießen sowie der Kinder- und Jugendchor des Stadttheaters musizieren unter der musikalischen Leitung von Michael Hofstetter gemeinsam mit den türkischen Instrumental-Solisten und  Sufisängern des Pera-Ensemble. Das Konzertprogramm ist im Theater Gießen am 1. Januar 2017 um 17 und 20 Uhr zu hören.