Nicolai Gedda ist tot

Er war einer der nahezu omnipräsenten Sänger im aufkommenden Medienzeitalter ab den 50er Jahren. Und bis ins höchste Alter hinein blieb Nicolai Gedda der Gesangswelt als kluger Lehrer erhalten. Nun ist eine der markantesten Stimme des Phonozeitalters verstummt. Dank vieler Aufnahmen klingt sie weiter.

Bereits im Januar ist Nicolai Gedda (1925-2017) in seiner Schweizer Wahlheimat verstorben, wie mehreren Quellen zu entnehmen ist, die nun erst an die Information gelangten. Offenbar hatte der Sänger verfügt, man möge seinen Tod nicht gleich bekannt geben. Dieser dezente Abschied passt zu einem Sängerleben, in dem Anspruch und Tat immer ganz im Einklang standen. Die genauste Kenntnis der eigenen Möglichkeiten und eine beipsiellose gesangstechnische Meisterschaft haben ihn über Jahrzehnte zu einer Konstante des Musikbetriebes werden lassen. Auch wenn er sich nie überbordend emotional in die Herzen sang, wie Rudolf Schock, sondern immer ein nobel distanziertes Kunstethos vertrat, so hat Gedda auch im deutschsprachigen Raum viele Fans. Weltweit gilt das ohnehin. Lesen Sie im Aprilheft des FONO FORUM eine Würdigung dieses Jahrhundertsängers.