Dieter Oehms (Gründer OehmsClassics) und Matthias Lutzweiler (Geschäftsführer Naxos Deutschland) besiegeln den Beitritt von OehmsClassics zur Naxos Music Group. Foto: Naxos

Dieter Oehms (Gründer OehmsClassics) und Matthias Lutzweiler (Geschäftsführer Naxos Deutschland) besiegeln den Beitritt von OehmsClassics zur Naxos Music Group. Foto: Naxos

Oehms geht zu Naxos

Naxos Deutschland hat die Akquisition von OehmsClassics bekanntgegeben.

Naxos und Oehms verbindet bereits seit vielen Jahren eine enge Zusammenarbeit - die Niederlassungen und Vertriebe der Naxos-Gruppe verbreiten die Produktionen des Labels schon seit Jahren weltweit. Die nun besiegelte neue Eigentümerstruktur erlaubt es Dieter Oehms, sich in seiner neuen Rolle als Label-Consultant ganz auf die Förderung von Künstlern und die Repertoire-Entwicklung zu konzentrieren, während die Naxos Music Group die logistische, vertriebliche und administrative Infrastruktur bereitstellt.

Seit der Gründung im Jahr 2003 hat sich OehmsClassics zu einem der führenden Independents im Klassikmarkt etabliert, mit Kernaktivität im deutschsprachigen Raum. Der Katalog umfasst mehr als 800 Veröffentlichungen, die ein breit gefächertes Repertoire mit Schwerpunkt auf deutschen und österreichischen Orchestern und Opernhäusern sowie viel versprechenden jungen Künstlern abdecken.

Dieter Oehms kann auf eine bemerkenswerte Karriere in der Musikindustrie zurückblicken. Bevor er sein eigenes Label gründete war er Geschäftsführer der Deutsche Grammophon Gesellschaft sowie von Polygram Classics Germany, anschließend Chief-Executive und Gründer von BMGs ArteNova-Label. Die Entdeckung viel versprechender junger Künstler und die Förderung ihrer Karrieren standen bei der Gründung seines eigenen Labels OehmsClassics 2003 im Mittelpunkt der Firmenphilosophie.

In der Folge schlossen sich führende deutsche Opernhäuser wie die Hamburgische Staatsoper und die Frankfurter Oper dem Label an und realisierten mit Oehms große Aufnahmeprojekte. Wichtige Orchester wie die Deutsche Radiophilharmonie Saarbrücken, das Gürzenich-Orchester Köln, das ORF-Sinfonieorchester und das Mozarteumorchester Salzburg haben für OehmsClassics ein breites Spektrum des klassischen Kernrepertoires aufgenommen. Zu den wichtigsten Dirigenten des Labels gehören Stanislaw Skrowaczewski, Dmitry Kitaenko, Simone Young, Sebastian Weigel, David Zinman, Ivor Bolton, Markus Stenz und Bertrand de Billy. Zu den "Hauspianisten" zählen Herbert Schuch, Michael Korstick, Bernd Glemser, Michael Endres und William Youn. Hinzu kommen mit vielen weiteren Aufnahmen im Katalog unter anderen der Violinist Benjamin Schmid und der Violoncellist Wen-Sinn Yang.

"Ich bin glücklich und stolz, dass OehmsClassics als neues Mitglied der Naxos Music Group, der weltweit führenden Gruppe für klassische Musik, weiter geführt werden wird. Auf diesem Wege wird mein Lebenswerk sorgfältig bewahrt und weiterhin Bestand haben", sagte Dieter Oehms.

"Ich freue mich sehr darauf in den kommenden Jahren zusammen mit Dieter an der Erweiterung des Künstlerportfolios und des Repertoires des Labels zu arbeiten und unsere enge Kooperation fortzusetzen", Naxos-Gründer und Chairman Klaus Heymann. "Es ist schön, dass die jahrelange Zusammenarbeit durch diesen Schritt weiter gefestigt wird und durch die Weiterführung mit Herrn Oehms als A&R Verantwortlichem das inhaltliche Profil des Labels im Rahmen der Naxos-Gruppe und Naxos-Deutschland weiter erfolgreich geführt werden wird", kommentierte Matthias Lutzweiler, Geschäftsführer Naxos Deutschland.