Jazzer Oli Bott aus Berlin. Foto: Rolf Schoellkopf

Jazzer Oli Bott aus Berlin. Foto: Rolf Schoellkopf

Oli Bott und viele andere

Das Land Berlin fördert den Jazz auch in diesem Jahr mit vielen kleineren Einzelsummen für Projekte, Arbeitsstipendien sowie Stipendien für Audio- und/oder Videoproduktionen.

Für das Förderungsjahr 2017 sind beim Land Berlin 25 Anträge auf Projektförderung mit einem Gesamtvolumen in Höhe von 612.280,00 € sowie 108 Anträge auf Bewilligung eines Stipendiums mit einem Gesamtvolumen in Höhe von 523.200,00 € fristgerecht eingereicht worden.

Der Fachbeirat des Landes Berlin für die Musikförderung im Bereich Jazz hat für folgende Förderungen votiert:

12 Projektförderungen (für Konzertreihen, Veranstaltungen, Einzelprojekte) im Einzelfall zwischen 5.000,00 € und 45.000,00 €, insgesamt in Höhe von 189.995,00 €

10 Arbeitsstipendien im Einzelfall in Höhe von 2.000,00 €, 4.000,00 € oder 6.000,00 €, insgesamt in Höhe von 40.000,00 €

19 Stipendien für Audio- und/oder Videoproduktionen im Einzelfall in Höhe von 2.000,00 €, 4.000,00 €, 6.000,00 € oder 8.000,00 €, insgesamt in Höhe von 84.000,00 €

12 Stipendien für die Durchführung von Inlandstourneen im Einzelfall in Höhe zwischen 500,00 € und 4.480,00 €, insgesamt in Höhe 21.620,00 €

Im Bereich Jazz werden Projektförderungen, Arbeitsstipendien sowie Stipendien für Audio- und/oder Videoproduktionen einmal im Jahr vergeben. Stipendien für Inlandstourneen werden zweimal pro Förderungsjahr ausgeschrieben.

Ein unabhängiger Fachbeirat prüft alle fristgerecht eingereichten Anträge und trifft eine Auswahl bzw. spricht Förderungsempfehlungen aus.

Der Jazzbeirat wird für jeweils drei Jahre berufen. Derzeit gehören ihm an:
Bettina Bole (Journalistin), Julia Hülsmann (Musikerin, Komponistin), Ulf Drechsel (RBB Kulturradio), Bert Noglik (Journalist) sowie Tobias Richtsteig (Journalist).

Einer der Geförderten ist der Berliner Vibraphonist Oli Bott, der die Gunst der Stunde für eine eigene Pressemitteilung samt Hinweisen auf seine Konzerte in der nächsten Zeit nutzte. Angesichts dieser vorbildlichen Eigen-PR (ohne die es im Jazz nicht geht) sei hier verkündet: In Berlin ist Bott im Mai gleich dreimal zu hören: am 13.05.17 in der Universität der Künste im U5 Babykonzert, später am Tag im Tertianum mit dem Quadriga Jazz Ensemble und am 21. Mai im Zig Zag mit Zmei3.

Eine detaillierte Aufstellung der geförderten Projekte und vergebenen Stipendien des Landes Berlin kann auf der Internetseite der Senatsverwaltung für Kultur und Europa eingesehen werden: http://www.berlin.de/sen/kultur/foerderung/foerderprogramme/foerderergebnisse/musik/